Posts mit dem Label Technik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Technik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 28. Juni 2017

AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - Satellitensprüharm?

Ich teste ja zur Zeit den AEG ComfortLift Geschirrspüler und ich habe schon so Einiges darüber berichtet*.


Beim letzten Mal waren die SoftSpikes und SoftGrips dran und meine Vorliebe für Weißwein und Prosecco - ja, das passt wunderbar zusammen :) Wie und warum könnt Ihr hier nachlesen.



Der Geschirrspüler hat so viele, innovative Features, dass ich das nicht in einem kleinen Bericht abhandeln möchte. Der AEG ComfortLift hat so viele Innovationen an Bord, wodurch er sich ganz klar von anderen Geräten abgrenzt. Mein bisheriger Geschirrspüler war gut, aber eben einfach nur ein normaler Geschirrspüler.

Ganz anders der ComfortLift - hier kann ich zum einen den unteren Geschirrkorb hochfahren und mich nicht mehr bücken. Über die entspannte und Rücken schonende ComfortLift Funktion hatte ich bereits hier berichtet.



Ich habe außerdem viel mehr Platz in dem XXL Geschirrspüler als vorher - perfekt für meinen 5 Personen Haushalt, wo der Geschirrspüler jeden Tag läuft. Der ComfortLift bietet 3 Ebenen und ein durchdachtes System, so dass ich sehr viel unterbringen kann. Sehr viel mehr als in seinem Vorgänger. Der lief teilweise auch zwei Mal am Tag.

AEG ComfortLift FSE62800P

Ein weiteres sehr gutes Feature:

Der Satellitensprüharm

5 Sprühebenen mit Satelliten- und Deckensprüharm sorgen für eine gleichmäßige Wasserverteilung bis in jeden Winkel und somit optimale Reinigungsergebnisse.

Soweit die Theorie. In der Praxis bedeutet dies:
Das Geschirr sowie Gläser werden wirklich blitzeblank. Meine Wein- und Sektgläser werden streifen-und fleckfrei und ich muss gar nichts mehr nachpolieren.

Der ComfortLift Geschirrspüler hat sowohl unten den Satellitensprüharm, als auch ober einen Deckensprüharm.

Hier der Satellitensprüharm:

Satellitensprüharm 

Und hier der Deckensprüharm:

Deckensprüharm AEG ComfortLift

Es war gar nicht so einfach, den Deckensprüharm aufs Foto zu bekommen, ich musste mich mal richtig sportlich betätigen....

Das hatte mein alter Geschirrspüler nicht - oben war nur ein kleiner, nicht beweglicher Sprühkopf. So wurde der Großteil des Geschirrs gar nicht erfasst und mehr als einmal waren einzelne Geschirrteile nicht richtig sauber.

Seit ich den ComfortLift in Betrieb habe (mittlerweile seit fast vier Wochen), ist mir das noch nicht passiert. Alles wird richtig gründlich sauber, ohne Reste. Selbst schwierigere Verkrustungen auf Auflaufformen und fettige Töpfe werden richtig sauber. Mein Besteck hat keine Flecken.



Auch wenn ich Geschirr übereinander stapele, wird es sauber. Häufig kommt es vor, dass der Geschirrspüler eigentlich schon voll ist, ich aber unbedingt noch ein, zwei Teile hinein quetschen muss. So wird manchmal das eine oder andere überdeckt - bei meinem alten Geschirrspüler hat das meistens nicht hingehauen und es blieben häufig Reste.

Beim ComfortLift nicht - hier wird das Geschirr sowohl von oben, als auch von unten so richtig durchgespült und dank des Satelliten- und Deckensprüharms kommt das Wasser wirklich in so ziemlich jede Ecke.



Nach dem Spülgang wird auch alles richtig trocken dank der Airdry Technologie. Hier öffnet der Geschirrspüler ein paar Minuten vor Ende des Spülgangs bei Erreichen der richtigen Temperatur selbständig die Tür um 10 cm. Durch den entstehenden Luftstrom wird die Trocknung maximiert - und das funktioniert einwandfrei!


AEG ComfortLift Airdry Funktion



Selbst meine unzähligen Plastikdosen, die ich früher immer noch per Hand nachtrocknen musste, werden im AEG ComfortLift richtig trocken. 

Ebenso Gläser und Besteck, so dass diese streifenfrei sauber werden und keine Wasserflecke bleiben.

So spare ich mir das Nachpolieren komplett und alles glänzt.



Wen es interessiert - hier noch einige technische Details zum AEG Geschirrspüler ComfortLift FSE62800P:

• Vollintegrierbarer Einbau-Geschirrspüler, 60 cm
• Jahresverbrauchswerte: 3.080 l, 262 kWh
• Ab 7 Liter Wasserverbrauch im AutoSense Programm
• 44 dB – ExtraSilent 42 dB
• Langlebiger Inverter Motor
• SoftSpikes und SoftGrips – für optimalen Glasschutz


Fazit:

Ich bin sehr zufrieden mit dem AEG ComfortLift und alle bisher getesteten Bereiche haben mit sehr gut abgeschnitten.

Ich hätte nie gedacht, dass zwischen Geschirrspülern solche Unterschiede bestehen können. Jetzt, im Vergleich zu meinem alten Geschirrspüler muss ich sagen: Der AEG ComfortLift ist richtig gut. Er schont nicht nur den Rücken, sondern spart auch Wasser, Strom und vor allem Zeit.

Ich muss nichts vorher einweichen, vorspülen oder nachpolieren.


*Vielen Dank an mytest und AEG für den zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellten Geschirrspüler.




Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 28.06.2017

Mittwoch, 21. Juni 2017

Der AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - dank SoftSpikes spüle ich nichts mehr per Hand!

Ich teste zur Zeit den AEG ComfortLift Geschirrspüler, ich habe letzte Woche bereits an dieser Stelle darüber berichtet.

Beim letzten Mal lag der Fokus auf der phänomenalen ComfortLift Funktion. Hier fährt der untere Geschirrkorb hoch auf eine angenehme Arbeitshöhe, so dass ich mich weder beim Ein- noch beim Ausräumen bücken muss.



Jetzt möchte ich mich dem nächsten Thema widmen, denn der ComfortLift Geschirrspüler kann viel mehr als den Geschirrkorb hochzufahren.

Montag, 12. Juni 2017

Der AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - der Geschirrkorb fährt hoch und ich bin entspannt

Ich teste aktuell den AEG ComfortLift Geschirrspüler über das Portal mytest - und habe so Einiges darüber zu berichten. Denn wie sich jetzt heraus gestellt hat, ist Geschirrspüler nicht einfach Geschirrspüler und es gibt ganz gewaltige Unterschiede zwischen meinem bisherigen und dem AEG ComfortLift.



Als die Zusage kam, bin ich fast vom Hocker gefallen, denn die AEG ComfortLift Spülmaschine ist alleine von der Beschreibung, den technischen Spezifikationen und dem hochfahrbaren Geschirrkorb der Knaller. Das war auch der Grund, dass ich mich für den Test beworben habe.

Mittwoch, 10. Mai 2017

ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet im Test-sehr gutes Netbook!

Seit einer Weile teste ich über paart das ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet und habe hier bereits über meine ersten Eindrücke berichtet*.


ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet im Test

Mittlerweile ist das Odys Fusion 2in1 irgendwie zum Familien Tablet geworden, denn ich permanent damit beschäftigt, es von Mann und Kids wieder zurück zu fordern oder im Haus zu suchen, da alle begeistert sind. Obwohl sie eigentlich alle ein eigenes Tablet haben (Android, iPad, Amazon Fire) hat das Odys klar die Nase vorn, gerade in puncto Auflösung, Geschwindigkeit, Apps, Spielen und Filme schauen schlägt es sich deutlich besser als die anderen Geräte.

Es gibt unzählige Laptops, Tablets und Co. auf dem Markt - da fällt die Wahl richtig schwer. Das Problem hatte ich vor einigen Monaten, als ein neuer Laptop zum Arbeiten fällig war (ich tausche sie in regelmäßigen Abständen aus) und musste dieses Mal richtige Abstriche in Kauf nehmen. Da ich für ein Gerät, das ich hauptsächlich zum Arbeiten, Schreiben und Bloggen verwende eben keinen High-End PC wie mein Gamer Sohn benötige.

Trotz der Tatsache, dass ich am Ende einen eher mittelmäßigen Laptop gekauft habe, habe ich doch recht viel dafür ausgegeben.



Beim ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 handelt es sich um ein Tablet, das sich in ein vollwertiges Netbook umwandeln lässt, indem man einfach eine Tastatur ansteckt. Übrigens ist dies mein bislang bestes Tablet übrigens mit großem 11,6" HD Display, sehr guten Features und leistungsstarkem Prozessor.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist kaum zu toppen- das Teil kostet weniger als 250 Euro. Hat aber so ziemlich die gleiche Leistung an Bord wie mein Laptop, der gut das Doppelte gekostet hat - bis auf den internen Speicher.

Hier hat der Laptop mit 250 GB die Nase vorn, der Speicher ist aber beim ODYS Fusion auf 64 GB erweiterbar, was vollkommen ausreichend ist, zumal ich größere Datenmengen wie Fotos und Videos in meiner Cloud und externen Festplatte speichere.

Technische Infos zum ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet:
  • Intel® Quad Core X5-Z8350 Prozessor mit bis zu 4x 1,92 GHz
  • 29,5 cm (11,6") 16:9 Full HD IPS Display (1920x1080 Bildpunkte)
  • 4 GB DDR III RAM, 32 GB interner Flashspeicher
  • Windows 10 Home Betriebssystem
  • Integrierte Kameras (2 MP / 2 MP Auflösung)
  • WiFi, Bluetooth 4.0
  • QWERTZ Keyboard Docking mit 2 zusätzlichen USB Anschlüssen

Unser erster Eindruck und Einrichtung des Odys Fusion:

Die Inbetriebnahme und Einrichtung ist selbsterklärend und typisch Windows sehr schnell erledigt -Vorkenntnisse benötigt man selbst so gut wie keine, es sei denn, man möchte später selbst seine eigenen und individuellen Konfigurationen vornehmen.



Design:

Ich finde das Design sehr gelungen. Zunächst hat das Odys Fusion die für mich perfekte Größe-es ist kompakt und ich kann es problemlos überall hin mitnehmen. Es hat aber mit seinem 12" Display trotzdem eine fürs Arbeiten ordentliche Größe, ich erledige mittlerweile fast alles auf meinem Odys Fusion Tablet.

ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet 11,6" Display

An den Seiten des Tablets befinden sich die Lautsprecher, außerdem ein MicroUSB-Anschluss, ein MicroSD-Kartenleser und ein HDMI-Ausgang

Gelungen finde ich sowohl die Optik als auch Haptik des Geräts. Das Odys Fusion ist von außen mit einer matt-schwarzen Gummierung versehen und ist dadurch nicht nur ein Eyecatcher, sondern auch allem rutschfest und liegt gut in der Hand. Gerade da ich viel unterwegs bin ist das ein klarer Vorteil.



Prozessor:

Sehr überzeugend finde ich den schnellen INTEL Atom Quad Core Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,92GHz, der mit den vier Rechenkernen bietet der Quad Core eine hohe Leistung schafft.

ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet QWERTZ Tastatur

Das Gerät läuft flüssig und ich bewege mich recht schnell durchs Internet, trotz meiner Gewohnheit permanent unzählige Seiten und Tabs gleichzeitig aufzuschlagen. Fotos und Videos für meinen Blog lade ich in sehr kurzer Zeit hoch. Auch Filme in HD kann ich problemlos ansehen, ohne dass es stockt oder hakt.

Arbeitsspeicher:

Sehr zufrieden bin ich mit dem 4 GB DDR III RAM Arbeitsspeicher, der für ein Tablet wirklich ordentlich ist. Mehrere Anwendungen parallel nebeneinander her laufen zu lassen ist gar kein Problem. Der interne Flashspeicher beträgt 32 GB, ist aber via MicroSD problemlos auf 64 GB erweiterbar.



Display:

Das Odys Fusion Win 12 Pro Tablet verfügt über ein 29,5 cm (11,6") 16:9 Full HD IPS Display (1920x1080 Bildpunkte), was bei den eher preisgünstigen Geräten eher selten ist. Im Vergleich: Meine Tochter hat ein Fire HD 10 Tablet, das lediglich 1280 x 800 Bildpunkte hat. Trotzdem liegen Odys und das Fire HD nahezu in der gleichen Preiskategorie.

Das Odys Fusion Win 12 Pro liefert klare, satte Farben und eine sehr gute Ausleuchtung bis in alle Ecken. Das Odys Fusion überzeugt durch eine sehr gute Bildqualität.

Auch der Terrasse bei Sonnenlicht kann ich arbeiten, auch wenn es hier spiegelt.



Insgesamt konnte das Display des Odys auf ganzer Linie überzeugen und bietet eine sehr gute Bildqualität.


Kameras:

Die Kameras (Front/ Rückseite) sind mit jeweils 2MB ausgestattet, was für spontane Fotos und Schnappschüsse zwar ausreicht, für perfekte Fotos aber nicht. So sieht das Ganze aus:



Da ich aber ohnehin nicht auf die Idee kommen würde, mit einem Tablet umher zu laufen und Fotos zu machen, ist das ein für mich nicht wichtiger Aspekt.

Und für Skype und meine Telefonkonferenzen reichen die 2MP allemal und ich bin mit der Bildqualität absolut zufrieden.


Betriebssystem:

Das Odys Fusion ist ausgestattet mit Windows 10 und ist somit kompatibel mit all meinen anderen Rechnern und Laptops. Auf dem Fusion erstellte Dokumente kann ich einfach auf anderen Geräten nutzen, ohne irgend etwas umformatieren zu müssen- das ist mir gerade im Hinblick auf meinen Laptop vom Home Office wichtig. Ich kann auf dem Odys Fusion vorarbeiten, wenn ich unterwegs bin und alle Office Anwendungen nutzen kann.

Zu solchen Gelegenheiten nehme ich meinen Laptop aus der Firma nicht mit, da hier einfach zu viele sensible Daten drauf sind.


Spiele & Apps:

Spiele sind für das Odys Tablet kein Problem, sofern sie keine besonders hohen Anforderungen hinsichtlich der Hardware stellen. Alle Apps, Rennspiele und das Lieblingsspiel meines Nesthäkchens (Minecraft) stellen für das Odys Tablet keine Herausforderung dar.


Meine Kinder haben sich mit Spielen ausgerüstet, und sind rundum zufrieden mit der Leistung. Das Ganze läuft rund und flüssig, auch bei ziemlich großen und umfangreichen Apps:



                                        video

Auch meine YouTube Videos laufen auf dem Odys Fusion flüssig und ohne Hänger (ich habe mal ein eigenes genommen, sicher ist sicher beim Thema Urheberrecht :-)


video


Das Ganze läuft ordentlich und flüssig, die Bildqualität ist sehr gut.


Tastatur (QWERTZ):

Im Lieferumfang des Odys Fusion ist eine Docking Tastatur (QWERTZ). Auch die Tastatur ist wie das Tablet hochwertig verarbeitet und auf der Rückseite ebenfalls mit der matten Gummierung versehen.





Sie lässt sich einfach an das Tablet andocken, so dass man ein vollwertiges Netbook hat.

Zwei zusätzliche USB-Anschlüsse an der Tastatur runden das Ganze perfekt für mich ab - Platz für Maus, USB, Headset, Drucker & Co. ist somit reichlich vorhanden und ich kann das Netbook als vollwertigen Arbeitsplatz mit allen Office Anwendungen und Anschlüssen nutzen. Das Arbeiten mit der Tastatur ist angenehm.


Das Odys Fusion lässt sich mit angesteckter Tastatur übrigens gleichzeitig per Touchpad und der Tastatur bedienen. Das ist praktisch, wenn man beispielsweise Texte bearbeitet und markiert (oder wie Töchterchen malt), hier ist man mit dem Finger auf dem Touchdisplay präziser und schneller als per Maus.




Fazit:

Ein absolut empfehlenswertes 2in1 Tablet, das zunächst durch die Möglichkeit besticht, es sowohl als Tablet, als auch als Netbook zu nutzen. Die hochwertige Tastatur lässt sich einfach an das Tablet andocken und sie ermöglicht ein angenehmes Arbeiten.

Das Odys Tablet hat eine leistungsstarke Hardware an Bord (vor allem Prozessor, Arbeitsspeicher) und bietet ein gestochen scharfes FullHD Display, das in dieser Preiskategorie bei vergleichbaren (und teureren) Geräten eher die Ausnahme ist.





Auch der Akku kann sich sehen lassen- Li-Polymer Akku mit 8000 mAh hält locker eine Weile durch. Nach 5 Stunden, die ich mit dem Odys Tablet unterwegs war und damit gearbeitet habe, hat der Akku noch durchgehalten.

Gelungen finde ich auch sowohl die Optik als auch die Haptik des Geräts. Die matt-schwarze Gummierung wirkt hochwertig, sorgt außerdem für Sicherheit durch Rutschfestigkeit.

Das ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet kostet weniger als 250,00 € und bietet aus meiner Sicht ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.


Eine ganz klare Empfehlung für das ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet!


*sponsored



Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 10.05.2017

Mittwoch, 3. Mai 2017

ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet im Test - erster Eindruck mit unserem Windows Netbook

Vor einigen Tagen ist das ODYS Fusion Win 12 Pro - 2in1 Tablet bei uns eingezogen und ich möchte hier über meine ersten Eindrücke berichten.



Ich darf das Tablet über paart testen und habe das lange Wochenende genutzt, das Ganze einzurichten und auszuprobieren - das war gar nicht so einfach, da meine Familie irgendwie beschlossen hat, dass das Odys Fusion das beste Tablet im Haus ist....

Montag, 24. April 2017

Leysieffer Premium Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem überrascht - unser Test

Seit einer Weile teste ich die Leysieffer Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem - und habe mich riesig gefreut, als das Paket hier eingetrudelt ist.

Das Testpaket:


Leysieffer Premium Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem

Jetzt, nach einer ganzen Weile Testens und jeder Menge getrunkener Espressi, Kaffees, Latte Macchiatos & Co kann ich vorab sagen: Ich freue mich noch mehr!

Hintergrund:

Ich bin eine klassische Kaffeetante und Kaffee Vieltrinkerin - Kaffee ist mein absolutes Elixier, vor allem morgens, aber auch über den ganzen Tag verteilt. Aber es darf nicht irgendein Kaffee sein, da bin ich SEHR eigen. Mein Kaffee muss qualitativ und geschmacklich hochwertig sein und es sind schon diverse Sorten und Marken durchgefallen.

Obwohl ich einen Kaffeevollautomaten in der Küche stehen habe, wollte ich unbedingt die Leysieffer Kapselmaschine testen, denn Leysieffer steht zum einen für mich für hohe Qualität. Zum anderen habe ich mehrmals bei Freundinnen Espresso aus einer Kapselmaschine getrunken und muss sagen, der war definitiv besser als das dünne (und viel zu lange) Espressochen aus meinem Vollautomaten.

Mein Kaffeevollautomat ist ziemlich in die Jahre gekommen, außerdem nerven mich die lange Aufheizzeit und der enorme Reinigungsaufwand (Brühgruppe, Entkalkung, Milchschaumbehälter und Schläuche.....). Irgendwie bin ich permanent damit beschäftigt, das Teil zu reinigen und zu warten.

Kommen wir zur Leysieffer Kapselmaschine (Herstellerangaben):

Höchster Kaffeegenuss auf Knopfdruck 
Dank des Vorbrüheffektes, den man sonst nur von großen Gastro-Kaffeemaschinen kennt, entsteht ein noch feineres Kaffeearoma mit der Leysieffer Kapselmaschine.
Der Kaffee in den Kapseln wurde von erfahrenen Baristas sorgfältig zusammengestellt. Jede Sorte ist mit eigener Note fein abgeschmeckt. 
Umweltschonende Kapseln 
Die Leysieffer Kaffeekapseln sind aluminiumfrei und schonen dadurch die Umwelt und die Ressourcen. Da die Leysieffer Kapseln aus 100% abbaubarem Kunststoff hergestellt sind, können diese problemlos über den regulären Hausmüll entsorgt werden. 
Vergleichsweise günstige Kapseln 
Pro Leysieffer Kapsel zahlt man circa 29 Cent, was im Marktvergleich relativ günstig ist.
Für den Preis bekommt man nicht nur umweltschonende Kapseln sondern auch premium Kaffeegeschmack. Gerade für Vieltrinker bedeutet Genuss mit Sparpotential.
UVP: 199,00 Euro 

Unser Test:

Die Kapselmaschine ausgepackt - erster Eindruck:

Das Design finde ich sehr gelungen - recht schlicht gehalten, durch Hochglanzelemente aber sehr elegant und das Ganze ist ein richtiger Eyecatcher in meiner Küche. Es gibt die Leysieffer Kapselmaschine in den Farben schwarz und weiß - und als hätte das Leysieffer Team es gewusst: Ich habe die weiße Maschine bekommen, die perfekt zu meiner weißen Hochglanz-Küche passt :)


Leysieffer Premium Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem

Sehr gut: Die Leysieffer Maschine ist ziemlich kompakt und sehr schmal, so dass sie kaum Platz in meiner Küche einnimmt und problemlos in jede Ecke gestellt werden kann. So passt das Ganze auch in sehr kleine Küchen.

Inbetriebnahme:

Die Inbetriebnahme ist einfach und selbsterklärend - die Bedienungsanleitung benötigt man im Prinzip erst einmal nicht. Um die Maschine zu programmieren und sich seinen Wunschkaffee einzustellen, ist die Bedienungsanleitung hingegen sehr hilfreich - hier ist einfach und übersichtlich genau dargestellt, wie es geht.

Sobald die Lämpchen auf der Oberseite blau leuchten, ist die Maschine aufgewärmt und startklar, das geht sehr schnell.




Der Wassertank ist leicht abnehmbar und hat ein ordentliches Fassungasvermögen:



Kapsel einlegen und den Hebel herunter drücken:







Leysieffer Maschine und Kaffeekapseln:

Nicht ganz so glücklich fand ich im ersten Moment die Tatsache, dass in die Leysieffer Kapselmaschine ausschließlich Kapseln von Leysieffer passen. 

Ich habe mal probeweise eine Kapsel eines anderen Herstellers eingelegt, die wörtlich durchgefallen ist. Dadurch, dass sie kleiner und schmaler ist, ist sie im Kapselschacht direkt durchgefallen in den Auffangbehälter für die gebrauchten Kapseln.


Leysieffer Kaffee Kapseln

Aber: Der Kaffee aus Leysieffer Kapseln schmeckt aber ganz klar besser als viele Sorten anderer Hersteller, die ich probiert habe. Außerdem sind die Leysieffer Kapseln vergleichsweise günstig - für ein Paket mit 48 Kaseln zahlt man 14,- Euro - macht summa summarum 0,29 Cent pro Kaffee und Kapsel, was ich absolut gerechtfertigt finde. 




Denn wie eben erwähnt schmeckt der Kaffee einfach sehr gut und deutlich besser als beispielsweise Kapselkaffee aus dem Discounter. In den Leysieffer Kapseln ist auch mehr Kaffee enthalten, zum Vergleich:

Inhalt Leysieffer Kapsel: 6,5 Gramm
Inhalt Nespresso kompatible Kapsel aus dem Discounter: 5,2 Gramm

Letztlich ist es daher völlig in Ordnung, dass nur die Leysieffer Kapseln passen - der Preis stimmt hier absolut und man bekommt sehr guten Kaffee. Problematisch könnte es nur werden, wenn man Spontanbesuch hat und die Kapseln ausgehen - mal eben welche im Supermarkt um die Ecke kaufen geht dann eben nicht. Daher werde ich mir jetzt einen kleinen Vorrat zulegen :)

Verschiedene Kaffeespezialitäten:

Von Leysieffer gibt es eine sehr gute Auswahl an Kaffeespezialitäten in Kapselform:

Espresso, Ristretto, Lungo, Ganoderma (Mischung aus grünen Kaffee-Extrakten, Ganoderma/ Reishi Pilz) und Kaffee Crema.




Außerdem könnt Ihr mit der Kapselmaschine mit Milchschaumsystem schnell und sauber Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte Macchiato zaubern.

Die Leysieffer Maschine hat einen Vorbrüheffekt, der das Aroma des Kaffees nochmal zusätzlich verstärkt.

Ich muss sagen, dass alle von uns getesteten Kaffeesorten und Milchkaffee Spezialitäten sehr, sehr gut schmecken. Sowohl Espresso, Ristretto und Lungo haben mich und alle Mittester auf voller Linie überzeugt. 

Vor allem aber auch Latte Macchiato und Cappuccino sind sehr lecker und kamen bei allen Gästen ausnahmslos gut an - die meisten haben nicht geglaubt, dass das Ganze aus einer Kapselmaschine kommt. 

Im Vergleich zum Espresso und Latte Macchiato aus meinem Vollautomaten hat die Leysieffer Kapselmaschine geschmacklich ganz klar die Nase vorn.

Mein Mann (Gastronom und Skeptiker) hat den Espresso für sehr gut befunden und ihn genau unter die Lupe genommen. Die Crema hat sehr gut abgeschnitten -schön kräftig und cremig mit einer satten Farbe. 




Im ersten Anlauf und mit der Standard Einstellung der Maschine war der Espresso für unseren Geschmack aber etwas zu lang, daher haben wir per Knopfdruck eigene Einstellungen gespeichert und unseren bevorzugten, kurzen Espresso gespeichert.

Vor allem aber beim Geschmack punktet der Espresso, ich bin absolut zufrieden und hätte ehrlich gesagt vorher nie gedacht, dass eine Kapselmaschine einen so guten Espresso hin bekommt!

Insgesamt schmecken alle Leysieffer Kaffeesorten die wir probiert haben sehr gut, der Kaffee hat einen guten, intensiven Geschmack und auch die Temperatur stimmt.

Milchschaum:

Mit der Leysieffer Kaffee Premium Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem könnt Ihr ruck zuck zum Beispiel leckeren Latte Macchiato herstellen. 

Das Ganze geht sehr schnell und einfach, der Milchschaum kann sich sehen lassen und vor allem: Ich muss hinterher nichts reinigen- keine Milchbehälter, Schläuche, Düsen etc.......

Bei der Leysieffer Maschine wird die Milch direkt in die Tasse/ Glas gefüllt (etwa ein Drittel der Tasse), der Knopf für Milchschaum gedrückt und den Rest erledigt die Maschine alleine. Mit einem ordentlichen Wasserdampfstrahl wird die Milch direkt in der Tasse aufgeschäumt und der Schaum kann sich absolut sehen lassen.




Er kann zwar mit einem richtigen Milchaufschäumer oder Vollautomaten von der Festigkeit nicht so ganz mithalten, ich finde den Schaum aus der Leysieffer Maschine aber sehr gut und ausreichend - und der Latte Macchiato sieht sehr gut aus!

Das Wichtigste: 

Ich muss absolut nichts reinigen. Die Leysieffer Maschine kommt zu keinem Zeitpunkt in Kontakt mit der Milch, so dass hier nichts gereinigt werden muss. 







Das nervt bei herkömmlichen Milchschaumsystemen am meisten - ich habe es bei meinem Vollautomaten sogar manchmal regelrecht vermieden, Kaffeespezialitäten mit Milch zuzubereiten, wenn ich den Milchbehälter & Co. gerade gereinigt habe.


Weitere Pluspunkte für die Leysieffer Kapselmaschine:

  • Die Maschine ist im Betrieb sehr leise, was mir wichtig ist. Ich bin in der Regel die Erste, die morgens aufsteht und sofort an der Kaffeemaschine steht. Der Kaffeevollautomat ist im Vergleich dazu extrem laut und ich habe das Gefühl, das ganze Haus aufzuwecken, wenn das Teil einmal loslegt.
  • Die Kapseln bestehen nicht aus Aluminium, sondern aus Recycling Kunststoff.
  • Durch das besondere Milchschaumsystem und der Tatsache, dass die Milch direkt in der Tasse aufgeschäumt wird, kann man wirklich jede beliebige Milch verwenden - egal ob Frischmilch, Vollmilch, Soja- oder Mandelmich: Alles geht. Also perfekt für laktoseintolerante Menschen oder alle, die sich vegan ernähren. In herkömmlichen Milchschaumsystemen muss man penibel darauf achten, welche Milch man einfüllt, ansonsten verstopfen die Düsen 
  • Per Knopfdruck kann man eigene Einstellungen speichern und die Ausgabemenge des Wassers individuell einstellen für die perfekte Kaffeemenge. Das Gleiche kann man für den Wasserstrahl des Milchaufschäumers einstellen - je nachdem, wie viel Milch man aufschäumen möchte.
  • Sehr kurze Aufwärmzeit

Reinigung der Leysieffer Kapselmaschine:

Die Reinigung ist hier eigentlich gar nicht der Rede wert. da sie völlig unkompliziert und sehr schnell erledigt ist. Zum einen habt Ihr überhaupt keinen Aufwand bei der Reinigung des Milchschaumsystems.

Und die Reinigung der Düse, die von Zeit zu Zeit gemacht werden muss, damit diese nicht verstopft ist sehr schnell erledigt.

Dazu stellt man die Leysieffer Kapselmaschine auf den Kopf (vorher alle beweglichen Teile wie Wassertank entfernen), auf der Unterseite den Schlüssel mit Reinigungsstift heraus ziehen. Mit dem Schlüssel wird der Düsenkopf abgeschraubt und mit dem Reinigungsstift (Draht) wird der Düsenkopf schnell gereinigt.






Laut Hersteller muss die Maschine nach 200-300 Kaffeezubereitungen entkalkt werden. Das habe ich (noch) nicht geschafft, dürfte aber bald fällig sein.

Auch das Entkalken hört sich aber einfach an- beliebigen Flüssigentkalker in der Wassertank füllen, größeres Gefäß unter den Auslauf stellen und zwei Tasten drücken. Programm durchlaufen lassen, den Wassertank spülen- fertig. 

Danach den Entkalkungsmodus noch einmal mit sauberem Leitungswasser durchführen, um das Gerät noch einmal durchzuspülen.

Fazit:

Die Leysieffer Premium Kapselmaschine mit innovativem Milchschaumsystem hat uns auf voller Linie überzeugt. 

Sowohl mein Mann und ich, als auch all unsere Gäste sind absolut zufrieden mit dem Geschmack der Leysieffer Kaffeespezialitäten - durch die Bank weg. Einige Gäste haben zunächst auch gar nicht gelaubt, dass der Kaffee aus einer Kapselmaschine stammt.

Neben dem Geschmack punktet auch ganz klar das Milchschaumsystem: Ordentlicher, cremiger Milchschaum und welche Milch oder Milchersatz man nutzt, kann jeder frei für sich entscheiden. Dabei kommen auch Veganer auf ihre Kosten und die Reinigung entfällt komplett- top!




Auch das Design der Maschine ist gut gelungen - minimalistisch, mit klaren Linien und elegant. Durch die kompakte Größe passt das Gerät in jede Küche und nimmt kaum Platz weg.

Insgesamt ist der Reinigungsaufwand für die Maschine minimal und kaum der Rede wert.

Die Leysieffer Kaffeekapseln sind vergleichsweise günstig und der enthaltene Kaffee sowohl von der Menge als auch vom Geschmack her sehr gut.

Ich hatte die Kapselmaschine auch einige Tage testweise im Büro, Auch hier kam sie richtig gut an, die Kolleginnen sind begeistert vom Geschmack und die Kapseln gehen zur Neige.... Es wurde am Ende versucht mich zu überreden, die Maschine in meinem Büro zu lassen :-)

Eine ganz klare Empfehlung für die Leysieffer Premium Kapselmaschine.

Vielen Dank an Leysieffer für die kostenlos zur Verfügung gestellte Kapselmaschine und den Test!





Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 24.04.2017

Donnerstag, 13. April 2017

Bose SoundTouch Lautsprecher 10 im Test - vielseitig bedienbar und eine satte Leistung!

Seit einigen Wochen nutzen wir den Bose SoundTouch 10 wireless speaker im Haus.




Wir haben schon seit einigen Jahren ein Bose Entertainment System mit mehreren Lautsprechern, Center und Bass. Allerdings ist das Ganze kabelgebunden und erstreckt sich nur im Erdgeschoss des Hauses. Zwar hat das Ganze so eine starke Leistung, dass man theoretisch über das System auch im dritten Stockwerk die Musik hört, das ist aber schon wegen der Nachbarn keine Option.... :-)




Das System besteht außerdem aus mehreren Lautsprechern, allerdings sind sie alle mit Kabeln verbunden, was mich mittlerweile ziemlich stört, da die Kabel überall im Wohnzimmer verlaufen.




Zwischendurch haben wir aufgerüstet und uns letztes Jahr im Sommer für den Garten und unterwegs beispielsweise den Bose Colour Soundlink Bluetooth Lautsprecher gekauft, der allerdings neben der Möglichkeit, das Ganze per Smartphone & Co. zu koppeln und Musik abzuspielen keine weiteren Möglichkeiten bietet.




Also haben wir uns verschiedene Möglichkeiten der drahtlosen Ausstattung mit Bose Lautsprechern im Ober- und Dachgeschoss angesehen.

Daher habe ich nicht lange gezögert, als ich die Gelegenheit bekommen habe, den Bose SoundTouch 10 Lautsprecher vorab zu testen*.




Dieser bietet neben der Bluetooth Technologie noch die Möglichkeit, ihn mit dem WLAN zu verbinden, Musik per Smartphone, Tablet & Co. abzuspielen, aber auch über Streaming Dienste wie zum Beispiel Spotify.

Außerdem kann man Internetradio hören, was ich sehr häufig und gerne nutze - mit dem Bose Lautsprecher ist das sehr unkompliziert, dazu komme ich später noch.


Infos zum Bose SoundTouch 10 Wireless Speaker:

Raum für Spitzenklang

Ein kraftvolles Klangerlebnis in jedem Raum? Dafür gibt es den SoundTouch 10 wireless speaker. Mit seinem kompakten Design sieht der Lautsprecher überall gut aus und überzeugt trotz kompakter Größe mit naturgetreuem Spitzenklang. Sie können sofort und mühelos auf Ihre Musik zugreifen. Dies ist der perfekte Begleiter für jeden Anlass. Und auch die Bedienung ist denkbar einfach. Um unbegrenzt Musik zu streamen, installieren Sie einfach die kostenlose SoundTouch App auf Ihrem Mobilgerät. (Bose)

Kommen wir zu unserem Test:

Zunächst zum Design:



Durch das kompakte und eher schlichte Design passt die Bose Soundtouch so gut wie überall hin, auch in kleine Räume und bei wenig Stellfläche. Der Lautsprecher ist kompakt und ziemlich leicht, so dass ich ihn überall variabel im Haus einsetze - je nachdem, wo es gerade passt oder wo ich mich aufhalte. 




Einrichtung:
Die Einrichtung erfolgt problemlos und ist schnell erledigt. Einfach die Bose App installieren und das Ganze per Bluetooth verbinden. Die Kopplung erfolgt schnell und auf Anhieb, wir haben mehrere Geräte gekoppelt, unter anderem ein Android Smartphone und Tablet, außerdem ein iPhone. 




Alle Geräte haben sich problemlos mit der Bose Soundtouch verbunden, das Ganze klappt aber auch ohne App.
Außerdem habe ich den Lautsprecher über unser WLAN verbunden, auch das war schnell erledigt. So kann man die SoundTouch auch ohne Smartphone oder Tablet ansteuern.
Vorteile der Bose SoundTouch:
Wir haben bereits ein Bose System, das allerdings kabelgebunden ist, daher haben wir schon länger mit den kabellosen Soundtouch Lautsprechern geliebäugelt, die wir problemlos im Haus umher transportieren und miteinander vernetzen können.
Wir nutzen sie im Obergeschoss sowie in der Küche, außerdem läuft bei mir im Home Office über den SoundTouch Musik. Platz für den kompakten Lautsprecher finde ich problemlos überall in meinem doch sehr kleinen Arbeitszimmer.
Sound:
Da wir schon ein Bose System nutzen, waren die Erwartungen an die SoundTouch entsprechend hoch. Wir wurden nicht enttäuscht - das Soundsystem liefert wie von Bose gewohnt eine Top-Klangqualität und satten Sound, was ich bisher bei noch keinem Lautsprecher von der kompakten Größe erlebt habe. 

Der Sound ist klar und der Bass ist ordentlich - vor allem wummert hier nichts wie bei so manch anderem Lautsprecher.
Auch bei Instrumentalmusik punktet der SoundTouch 10 wireless speaker durch eine klare und saubere Wiedergabe.


Als sehr gut empfinde ich auch die Lautstärke, obwohl das Gerät sehr kompakt gehalten ist, kann man richtig aufdrehen. Ich habe testweise den Lautsprecher in einem ca. 20 qm großen Raum voll aufgedreht, ohne dass das Ganze übersteuert hat. Die Musik war ziemlich laut, und eine Unterhaltung war nicht möglich. Das Ganze war auch im Stockwerk darunter noch ziemlich laut. 
Es wurde zwar insgesamt ein wenig zu basslastig, was man aber in den Einstellungen der App sehr gut steuern kann:




Streaming Dienste:
Mit der Bose SoundTouch kann man außerdem auf Internetradio und Streamingdienste wie zum Beispiel Spotify zugreifen und Sender und Musiktitel abspeichern. 





Und hier kommen die Preset Tasten oben auf dem Lautsprecher ins Spiel (insgesamt 6): Diese können individuell mit eigenen Playlists oder Radiosendern belegt und per Knopfdruck gestartet werden. 




Das finde ich sehr praktisch, so muss ich nicht jedes Mal nach meinen Radiosendern suchen, sondern drücke nur den entsprechenden Knopf, auf dem mein Sender gespeichert ist. 

Steuerung:
Die Bose SoundTouch hat den Vorteil, dass man sie sowohl per App, direkt über die Presets oben am Gerät, als auch per Fernbedienung steuern kann.

Eine Fernbedienung ist dabei, allerdings habe ich sie bisher überhaupt nicht genutzt. Die Bose SoundTouch App auf meinem Smartphone ersetzt die Fernbedienung für mich und ich steuere den Lautsprecher hiermit komplett. Auch Einstellungen wie zum Beispiel Bass regeln erledige ich per App.

Erweiterung:
Die Bose Sound Touch 10 ist beliebig mit weiteren Modellen aus der Sound Touch Reihe erweiterbar, außerdem mit diversen anderen Bose Produkten, was ich sehr praktisch finde. Unsere Wohnfläche erstreckt sich über mehrere Etagen, so dass das definitiv eine Option für uns ist. Man kann alle Lautsprecher gleichzeitig ansteuern und Musik aus mehreren gleichzeitig wieder geben.

Man kann sich ein Klangnetzwerk im ganzen Haus erstellen, also praktisch mehrere Räume ausstatten und über das Heimnetzwerk miteinander verbinden. Das Ganze ist beliebig erweiterbar, diese Option finde ich sehr gut.

Fazit:

Ich muss sagen, dass Bose sich hier mal wieder absolut bewährt hat. Alle Bose Produkte, die wir im Haus haben, punkten durch Spitzenklang und durchdachtes, edles Design.




Hier reiht sich auch der SoundTouch 10 Lautsprecher ein, angefangen vom edlen, typisch eher schlichten Bose Design bis hin zum Spitzenklang an Bord. Natürlich sollte man von einem einzelnen Lautsprecher keine Leistung eines ganzen High-End-Systems erwarten. Dafür, dass der Lautsprecher kompakt ist, überrascht er aber mit einer sehr guten Leistung - sei es die Lautstärke oder Qualität des Sounds.

Das Ganze ist überhaupt nicht zu vergleichen mit einfachen Bluetooth Lautsprechern, die meine Kinder zum Beispiel in ihren Zimmern stehen haben. Hier ist der Sound eher mittelmäßig, bei höherer Lautstärke dröhnt und scheppert es. 

Ein großer weiterer Pluspunkt ist, dass das Ganze beliebig erweiterbar und kompatibel zu allen Produkten der SoundTouch Serie ist. Man kann alle Lautsprecher miteinander vernetzen und gleichzeitig Musik wiedergeben.

Ganz klare Empfehlung und volle Punktzahl für den Bose SoundTouch 10 Lautsprecher!



* Der Lautsprecher wurde kostenlos zur Verfügung gestellt durch Reviewclub



Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 13.04.2017