Posts mit dem Label Familie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Familie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 28. Juni 2017

AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - Satellitensprüharm?

Ich teste ja zur Zeit den AEG ComfortLift Geschirrspüler und ich habe schon so Einiges darüber berichtet*.


Beim letzten Mal waren die SoftSpikes und SoftGrips dran und meine Vorliebe für Weißwein und Prosecco - ja, das passt wunderbar zusammen :) Wie und warum könnt Ihr hier nachlesen.



Der Geschirrspüler hat so viele, innovative Features, dass ich das nicht in einem kleinen Bericht abhandeln möchte. Der AEG ComfortLift hat so viele Innovationen an Bord, wodurch er sich ganz klar von anderen Geräten abgrenzt. Mein bisheriger Geschirrspüler war gut, aber eben einfach nur ein normaler Geschirrspüler.

Ganz anders der ComfortLift - hier kann ich zum einen den unteren Geschirrkorb hochfahren und mich nicht mehr bücken. Über die entspannte und Rücken schonende ComfortLift Funktion hatte ich bereits hier berichtet.



Ich habe außerdem viel mehr Platz in dem XXL Geschirrspüler als vorher - perfekt für meinen 5 Personen Haushalt, wo der Geschirrspüler jeden Tag läuft. Der ComfortLift bietet 3 Ebenen und ein durchdachtes System, so dass ich sehr viel unterbringen kann. Sehr viel mehr als in seinem Vorgänger. Der lief teilweise auch zwei Mal am Tag.

AEG ComfortLift FSE62800P

Ein weiteres sehr gutes Feature:

Der Satellitensprüharm

5 Sprühebenen mit Satelliten- und Deckensprüharm sorgen für eine gleichmäßige Wasserverteilung bis in jeden Winkel und somit optimale Reinigungsergebnisse.

Soweit die Theorie. In der Praxis bedeutet dies:
Das Geschirr sowie Gläser werden wirklich blitzeblank. Meine Wein- und Sektgläser werden streifen-und fleckfrei und ich muss gar nichts mehr nachpolieren.

Der ComfortLift Geschirrspüler hat sowohl unten den Satellitensprüharm, als auch ober einen Deckensprüharm.

Hier der Satellitensprüharm:

Satellitensprüharm 

Und hier der Deckensprüharm:

Deckensprüharm AEG ComfortLift

Es war gar nicht so einfach, den Deckensprüharm aufs Foto zu bekommen, ich musste mich mal richtig sportlich betätigen....

Das hatte mein alter Geschirrspüler nicht - oben war nur ein kleiner, nicht beweglicher Sprühkopf. So wurde der Großteil des Geschirrs gar nicht erfasst und mehr als einmal waren einzelne Geschirrteile nicht richtig sauber.

Seit ich den ComfortLift in Betrieb habe (mittlerweile seit fast vier Wochen), ist mir das noch nicht passiert. Alles wird richtig gründlich sauber, ohne Reste. Selbst schwierigere Verkrustungen auf Auflaufformen und fettige Töpfe werden richtig sauber. Mein Besteck hat keine Flecken.



Auch wenn ich Geschirr übereinander stapele, wird es sauber. Häufig kommt es vor, dass der Geschirrspüler eigentlich schon voll ist, ich aber unbedingt noch ein, zwei Teile hinein quetschen muss. So wird manchmal das eine oder andere überdeckt - bei meinem alten Geschirrspüler hat das meistens nicht hingehauen und es blieben häufig Reste.

Beim ComfortLift nicht - hier wird das Geschirr sowohl von oben, als auch von unten so richtig durchgespült und dank des Satelliten- und Deckensprüharms kommt das Wasser wirklich in so ziemlich jede Ecke.



Nach dem Spülgang wird auch alles richtig trocken dank der Airdry Technologie. Hier öffnet der Geschirrspüler ein paar Minuten vor Ende des Spülgangs bei Erreichen der richtigen Temperatur selbständig die Tür um 10 cm. Durch den entstehenden Luftstrom wird die Trocknung maximiert - und das funktioniert einwandfrei!


AEG ComfortLift Airdry Funktion



Selbst meine unzähligen Plastikdosen, die ich früher immer noch per Hand nachtrocknen musste, werden im AEG ComfortLift richtig trocken. 

Ebenso Gläser und Besteck, so dass diese streifenfrei sauber werden und keine Wasserflecke bleiben.

So spare ich mir das Nachpolieren komplett und alles glänzt.



Wen es interessiert - hier noch einige technische Details zum AEG Geschirrspüler ComfortLift FSE62800P:

• Vollintegrierbarer Einbau-Geschirrspüler, 60 cm
• Jahresverbrauchswerte: 3.080 l, 262 kWh
• Ab 7 Liter Wasserverbrauch im AutoSense Programm
• 44 dB – ExtraSilent 42 dB
• Langlebiger Inverter Motor
• SoftSpikes und SoftGrips – für optimalen Glasschutz


Fazit:

Ich bin sehr zufrieden mit dem AEG ComfortLift und alle bisher getesteten Bereiche haben mit sehr gut abgeschnitten.

Ich hätte nie gedacht, dass zwischen Geschirrspülern solche Unterschiede bestehen können. Jetzt, im Vergleich zu meinem alten Geschirrspüler muss ich sagen: Der AEG ComfortLift ist richtig gut. Er schont nicht nur den Rücken, sondern spart auch Wasser, Strom und vor allem Zeit.

Ich muss nichts vorher einweichen, vorspülen oder nachpolieren.


*Vielen Dank an mytest und AEG für den zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellten Geschirrspüler.




Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 28.06.2017

Mittwoch, 21. Juni 2017

Der AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - dank SoftSpikes spüle ich nichts mehr per Hand!

Ich teste zur Zeit den AEG ComfortLift Geschirrspüler, ich habe letzte Woche bereits an dieser Stelle darüber berichtet.

Beim letzten Mal lag der Fokus auf der phänomenalen ComfortLift Funktion. Hier fährt der untere Geschirrkorb hoch auf eine angenehme Arbeitshöhe, so dass ich mich weder beim Ein- noch beim Ausräumen bücken muss.



Jetzt möchte ich mich dem nächsten Thema widmen, denn der ComfortLift Geschirrspüler kann viel mehr als den Geschirrkorb hochzufahren.

Montag, 12. Juni 2017

Der AEG ComfortLift Geschirrspüler im Test - der Geschirrkorb fährt hoch und ich bin entspannt

Ich teste aktuell den AEG ComfortLift Geschirrspüler über das Portal mytest - und habe so Einiges darüber zu berichten. Denn wie sich jetzt heraus gestellt hat, ist Geschirrspüler nicht einfach Geschirrspüler und es gibt ganz gewaltige Unterschiede zwischen meinem bisherigen und dem AEG ComfortLift.



Als die Zusage kam, bin ich fast vom Hocker gefallen, denn die AEG ComfortLift Spülmaschine ist alleine von der Beschreibung, den technischen Spezifikationen und dem hochfahrbaren Geschirrkorb der Knaller. Das war auch der Grund, dass ich mich für den Test beworben habe.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Gewinnspiel: Gewinnt das hochwertige Breed Selection Trockenfutter von Wildsterne!

In Kooperation mit Wildsterne verlose ich das hochwertige Breed Selection Hundefutter an 3 meiner Leser - das Gewinnspiel findet Ihr weiter unten.




Unser French Bulldog Emilio durfte das Ganze vor einer ganzen Weile selbst ausprobieren und war begeistert. Und das, obwohl Emilio sehr verwöhnt ist, was sein Futter anbelangt. Den Testbericht findet Ihr hier.




Trockenfutter gehört ganz klar nicht zu seinen Favoriten und er hat vor dem Test mit Breed Selection das Meiste verschmäht. Er ist durchaus in der Lage, den vollen Napf einen ganzen Tag lang komplett zu ignorieren und zu verschmähen- bis wir irgendwann nachgeben und er etwas anderes bekommt.

Bei Breed Selection war es komplett anders und Emilio liebt sein Trockenfutter für Französische Bulldoggen heiß und innig. Und vor allem: Er verträgt es sehr gut.


Breed Selection schmeckt Emilio

Seitdem unser Hund vor einigen Jahren Verdauungsprobleme bekommen hat, bekommt er leider Probleme beim falschen Futter. Angefangen von Blähungen, Trägheit bis hin zu Durchfall ist alles vertreten.

Seit wir Breed Selection füttern, hat unsere Bulldogge hingegen keine Verdauungsprobleme und Magenbeschwerden mehr, was ihn insgesamt auch wieder fitter und agiler werden lässt.

Wir füttern seitdem Breed Selection für Emilios Trockenfutter Ration (er frisst mittags Nassfutter, abends Breed Selection).

Infos zu Breed Selection:

Das Hundefutter ist ohne Getreide und mit hohem Fleischanteil.
  • Mit Kartoffeln und Süßkartoffeln kommt das Hundefutter ohne Getreide aus.
  • Frei von künstlichen Aroma- und Farbstoffen, ohne Soja, Knochen und Innereien.
  • Ohne Tierversuche und ohne Menadion (synthetisches Vitamin K).
  • Geringer Aschegehalt und ausgeglichenes Calcium-Phosphor Verhältnis.
  • Liebevoll produziert im schönen Voralpenland.
  • Viele hochwertigen Zutaten ergänzen das getreidefreie Hundefutter:
  • Single Protein: Rind als einzige tierische Eiweißquelle.
  • Hoher Fleischanteil: In allen Sorten steht Rind an erster Stelle!

Wildsterne bietet außerdem

  • Trockenfutter-Mixe
  • Bio-Nassfutter
  • Kauartikel
  • Leckerli

Es gibt insgesamt 7 Sorten Breed Selection:




Zum Gewinnspiel:

Ihr könnt an dieser Stelle einen Sack Breed Selection für Euren Liebling gewinnen.


Es wird insgesamt 3 Gewinner geben:

Platz 1: 10 kg Futtersack nach Wahl
Platz 2: 5 kg Futtersack nach Wahl
Platz 3: 2,5 kg Futter nach Wahl

Zur Auswahl stehen alle Breed Selection Sorten AUßER French Bulldog (armer Emilio...)


Teilnahmebedingungen:
  • Folgt meinem Blog auf einem meiner zahlreichen Kanäle (dazu habt Ihr viele Möglichkeiten, zum Beispiel via Facebook, Twitter, GFC und vielem mehr...)
  • Hinterlasst einen Kommentar mit einem Hinweis, welche Sorte Breed Selection Ihr gerne gewinnen würdet und wie ich Euch im Gewinnfall kontaktieren kann.
Teilnahmeberechtigt sind alle ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland.

Das Gewinnspiel endet am 8. Juni 2017 um 23:59 Uhr.

Auf meiner Facebook Seite läuft übrigens parallel ein weiteres Breed Selection Gewinnspiel, an dem Ihr ebenfalls teilnehmen könnt- schaut vorbei!

Viel Glück wünscht Emilio!

Wir wünschen Euch viel Glück!



Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 26.05.2017

Mittwoch, 3. Mai 2017

ODYS Fusion Win 12 Pro 2in1 Tablet im Test - erster Eindruck mit unserem Windows Netbook

Vor einigen Tagen ist das ODYS Fusion Win 12 Pro - 2in1 Tablet bei uns eingezogen und ich möchte hier über meine ersten Eindrücke berichten.



Ich darf das Tablet über paart testen und habe das lange Wochenende genutzt, das Ganze einzurichten und auszuprobieren - das war gar nicht so einfach, da meine Familie irgendwie beschlossen hat, dass das Odys Fusion das beste Tablet im Haus ist....

Donnerstag, 13. April 2017

Bose SoundTouch Lautsprecher 10 im Test - vielseitig bedienbar und eine satte Leistung!

Seit einigen Wochen nutzen wir den Bose SoundTouch 10 wireless speaker im Haus.




Wir haben schon seit einigen Jahren ein Bose Entertainment System mit mehreren Lautsprechern, Center und Bass. Allerdings ist das Ganze kabelgebunden und erstreckt sich nur im Erdgeschoss des Hauses. Zwar hat das Ganze so eine starke Leistung, dass man theoretisch über das System auch im dritten Stockwerk die Musik hört, das ist aber schon wegen der Nachbarn keine Option.... :-)




Das System besteht außerdem aus mehreren Lautsprechern, allerdings sind sie alle mit Kabeln verbunden, was mich mittlerweile ziemlich stört, da die Kabel überall im Wohnzimmer verlaufen.




Zwischendurch haben wir aufgerüstet und uns letztes Jahr im Sommer für den Garten und unterwegs beispielsweise den Bose Colour Soundlink Bluetooth Lautsprecher gekauft, der allerdings neben der Möglichkeit, das Ganze per Smartphone & Co. zu koppeln und Musik abzuspielen keine weiteren Möglichkeiten bietet.




Also haben wir uns verschiedene Möglichkeiten der drahtlosen Ausstattung mit Bose Lautsprechern im Ober- und Dachgeschoss angesehen.

Daher habe ich nicht lange gezögert, als ich die Gelegenheit bekommen habe, den Bose SoundTouch 10 Lautsprecher vorab zu testen*.




Dieser bietet neben der Bluetooth Technologie noch die Möglichkeit, ihn mit dem WLAN zu verbinden, Musik per Smartphone, Tablet & Co. abzuspielen, aber auch über Streaming Dienste wie zum Beispiel Spotify.

Außerdem kann man Internetradio hören, was ich sehr häufig und gerne nutze - mit dem Bose Lautsprecher ist das sehr unkompliziert, dazu komme ich später noch.


Infos zum Bose SoundTouch 10 Wireless Speaker:

Raum für Spitzenklang

Ein kraftvolles Klangerlebnis in jedem Raum? Dafür gibt es den SoundTouch 10 wireless speaker. Mit seinem kompakten Design sieht der Lautsprecher überall gut aus und überzeugt trotz kompakter Größe mit naturgetreuem Spitzenklang. Sie können sofort und mühelos auf Ihre Musik zugreifen. Dies ist der perfekte Begleiter für jeden Anlass. Und auch die Bedienung ist denkbar einfach. Um unbegrenzt Musik zu streamen, installieren Sie einfach die kostenlose SoundTouch App auf Ihrem Mobilgerät. (Bose)

Kommen wir zu unserem Test:

Zunächst zum Design:



Durch das kompakte und eher schlichte Design passt die Bose Soundtouch so gut wie überall hin, auch in kleine Räume und bei wenig Stellfläche. Der Lautsprecher ist kompakt und ziemlich leicht, so dass ich ihn überall variabel im Haus einsetze - je nachdem, wo es gerade passt oder wo ich mich aufhalte. 




Einrichtung:
Die Einrichtung erfolgt problemlos und ist schnell erledigt. Einfach die Bose App installieren und das Ganze per Bluetooth verbinden. Die Kopplung erfolgt schnell und auf Anhieb, wir haben mehrere Geräte gekoppelt, unter anderem ein Android Smartphone und Tablet, außerdem ein iPhone. 




Alle Geräte haben sich problemlos mit der Bose Soundtouch verbunden, das Ganze klappt aber auch ohne App.
Außerdem habe ich den Lautsprecher über unser WLAN verbunden, auch das war schnell erledigt. So kann man die SoundTouch auch ohne Smartphone oder Tablet ansteuern.
Vorteile der Bose SoundTouch:
Wir haben bereits ein Bose System, das allerdings kabelgebunden ist, daher haben wir schon länger mit den kabellosen Soundtouch Lautsprechern geliebäugelt, die wir problemlos im Haus umher transportieren und miteinander vernetzen können.
Wir nutzen sie im Obergeschoss sowie in der Küche, außerdem läuft bei mir im Home Office über den SoundTouch Musik. Platz für den kompakten Lautsprecher finde ich problemlos überall in meinem doch sehr kleinen Arbeitszimmer.
Sound:
Da wir schon ein Bose System nutzen, waren die Erwartungen an die SoundTouch entsprechend hoch. Wir wurden nicht enttäuscht - das Soundsystem liefert wie von Bose gewohnt eine Top-Klangqualität und satten Sound, was ich bisher bei noch keinem Lautsprecher von der kompakten Größe erlebt habe. 

Der Sound ist klar und der Bass ist ordentlich - vor allem wummert hier nichts wie bei so manch anderem Lautsprecher.
Auch bei Instrumentalmusik punktet der SoundTouch 10 wireless speaker durch eine klare und saubere Wiedergabe.


Als sehr gut empfinde ich auch die Lautstärke, obwohl das Gerät sehr kompakt gehalten ist, kann man richtig aufdrehen. Ich habe testweise den Lautsprecher in einem ca. 20 qm großen Raum voll aufgedreht, ohne dass das Ganze übersteuert hat. Die Musik war ziemlich laut, und eine Unterhaltung war nicht möglich. Das Ganze war auch im Stockwerk darunter noch ziemlich laut. 
Es wurde zwar insgesamt ein wenig zu basslastig, was man aber in den Einstellungen der App sehr gut steuern kann:




Streaming Dienste:
Mit der Bose SoundTouch kann man außerdem auf Internetradio und Streamingdienste wie zum Beispiel Spotify zugreifen und Sender und Musiktitel abspeichern. 





Und hier kommen die Preset Tasten oben auf dem Lautsprecher ins Spiel (insgesamt 6): Diese können individuell mit eigenen Playlists oder Radiosendern belegt und per Knopfdruck gestartet werden. 




Das finde ich sehr praktisch, so muss ich nicht jedes Mal nach meinen Radiosendern suchen, sondern drücke nur den entsprechenden Knopf, auf dem mein Sender gespeichert ist. 

Steuerung:
Die Bose SoundTouch hat den Vorteil, dass man sie sowohl per App, direkt über die Presets oben am Gerät, als auch per Fernbedienung steuern kann.

Eine Fernbedienung ist dabei, allerdings habe ich sie bisher überhaupt nicht genutzt. Die Bose SoundTouch App auf meinem Smartphone ersetzt die Fernbedienung für mich und ich steuere den Lautsprecher hiermit komplett. Auch Einstellungen wie zum Beispiel Bass regeln erledige ich per App.

Erweiterung:
Die Bose Sound Touch 10 ist beliebig mit weiteren Modellen aus der Sound Touch Reihe erweiterbar, außerdem mit diversen anderen Bose Produkten, was ich sehr praktisch finde. Unsere Wohnfläche erstreckt sich über mehrere Etagen, so dass das definitiv eine Option für uns ist. Man kann alle Lautsprecher gleichzeitig ansteuern und Musik aus mehreren gleichzeitig wieder geben.

Man kann sich ein Klangnetzwerk im ganzen Haus erstellen, also praktisch mehrere Räume ausstatten und über das Heimnetzwerk miteinander verbinden. Das Ganze ist beliebig erweiterbar, diese Option finde ich sehr gut.

Fazit:

Ich muss sagen, dass Bose sich hier mal wieder absolut bewährt hat. Alle Bose Produkte, die wir im Haus haben, punkten durch Spitzenklang und durchdachtes, edles Design.




Hier reiht sich auch der SoundTouch 10 Lautsprecher ein, angefangen vom edlen, typisch eher schlichten Bose Design bis hin zum Spitzenklang an Bord. Natürlich sollte man von einem einzelnen Lautsprecher keine Leistung eines ganzen High-End-Systems erwarten. Dafür, dass der Lautsprecher kompakt ist, überrascht er aber mit einer sehr guten Leistung - sei es die Lautstärke oder Qualität des Sounds.

Das Ganze ist überhaupt nicht zu vergleichen mit einfachen Bluetooth Lautsprechern, die meine Kinder zum Beispiel in ihren Zimmern stehen haben. Hier ist der Sound eher mittelmäßig, bei höherer Lautstärke dröhnt und scheppert es. 

Ein großer weiterer Pluspunkt ist, dass das Ganze beliebig erweiterbar und kompatibel zu allen Produkten der SoundTouch Serie ist. Man kann alle Lautsprecher miteinander vernetzen und gleichzeitig Musik wiedergeben.

Ganz klare Empfehlung und volle Punktzahl für den Bose SoundTouch 10 Lautsprecher!



* Der Lautsprecher wurde kostenlos zur Verfügung gestellt durch Reviewclub



Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 13.04.2017

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Der beutellose AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO im Test - Arbeitserleichterung mit viel Power

Wir haben den beutellosen AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO getestet und haben ihn wirklich auf die Probe gestellt, er hat sich bislang aber mit Bravour geschlagen.


AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO

Eigentlich hatte ich von beutellosen Staubsaugern nach einem Fehlgriff Abstand genommen, aber der AEG LX8-1-Öko verspricht zum einen konstant hohe Saugleistung, auch bei vollem Behälter. Außerdem ist er mit der Energieeffizienz A Stromsparend. Und die Kosten für Staubsaugerbeutel sind bei uns wirklich immens, da hier permanent eine sehr große Wohnfläche abgesaugt wird.

Da ich nun die Möglichkeit von AEG bekommen habe den beutellosen Staubsauger LX8-1-ÖKO kostenlos zu testen, habe ich nicht lange gezögert.

Wir haben ein Haus mit einer sehr großen Wohnfläche, verteilt über mehrere Etagen und sehr viel Fläche zum Absaugen und Putzen.

Neben mir wohnen hier noch mein Mann, unsere drei Kinder und unsere Haustiere, ein Hund und zwei randalierende Zwergkaninchen, die mehrmals täglich die halbe Streu aus dem Käfig katapultieren.

Unter diesen Voraussetzungen ist das Absaugen teilweise wirklich eine große Herausforderung. Zum einen muss mindestens einmal täglich gesaugt werden, zum anderen brauchen wir einen wirklich kraftvollen Staubsauger, der gerade auch die Tierhaare gründlich entfernt. Außerdem haben wir einen Allergiker im Haushalt, daher muss es staubfrei sein.

Hier hat mich der AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO bislang schwer überzeugt.

Gerade die kurzen, struppigen Haare unseres kleinen French Bulldog konnten wir nie restlos aus dem kleinen Teppich beim Couchtisch entfernen, obwohl wir gerade diesen Teppich immer sehr sorgfältig und lange abgesaugt haben.


Frenchie Emilio

Und genau hier schläft unser Hund meistens-irgendwann entwickeln sich zwangsläufig unangenehme Gerüche.

Ich habe den Teppich in der Vergangenheit bereits zweimal komplett ausgetauscht. 

Mit dem AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO sieht es anders aus, er hat den Teppich sauber bekommen. Mein Mann hat das Ganze übernommen, eigentlich wollte er den AEG Staubsauger nur ausprobieren, hörte dann aber gar nicht mehr auf abzusaugen......auch vor den Decken wurde nicht halt gemacht. 

Er ist äußerst zufrieden mit unserem neuen Haushaltshelfer.


Mann in Aktion




Durch die hohe Saugleistung brauche ich insgesamt gerade mal die Hälfte der Zeit, da ich mit dem AEG viel schneller fertig werde.

Einige technische Infos vom Hersteller:

  • Technologie: ohne Staubbeutel
  • Maximale Aufnahmeleistung (W): 800
  • Leistungsaufnahme in Watt (nominal): 700
  • Energieeffizienz-Klasse: A
  • Staubemissions-Klasse: A
  • Hartboden-Reinigungsklasse: A
  • Teppich-Reinigungsklasse: C
  • Schallleistungspegel in dB(A): 75
  • Staubbehälter-Volumen (L): 1.6
  • Aktionsradius (m): 12
  • Parkfunktion: Horiz + Vertical
  • Filter: Washable Hygiene Filter 12
  • Bodendüse: AeroPro Silent

Silence Pro System™
Clean-Air Filtration™ für ein gesünderes Zuhause
Easy Empty™ System zur einfachen und hygienischen Entleerung

UVP: 279,95 €, gibt es aber schon deutlich günstiger - ich habe den Staubsauger für 179,95 € entdeckt.

Allgemeines und Handhabung:

Zunächst muss der AEG Öko zusammen gesteckt werden, was schnell und einfach erledigt ist. Eine ausführliche Bedienungsanleitung liegt bei, allerdings ist der Zusammenbau und Inbetriebnahme selbsterklärend.


AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO


Das Design des Staubsaugers ist sehr gelungen und mein Ältester findet ihn "spacy" - ein wenig futuristisch mutet der AEG LX8-1-Öko tatsächlich an. 

Sehr gut finde ich, dass er sowohl auf der Oberseite in horizontaler Position einen Griff hat, als auch zwei seitliche Griffe in stehender Position. So lässt sich der Staubsauger einfach und problemlos hin und her transportieren, gerade in Treppenbereichen.




Griffe in vertikaler Position

Sehr positiv zu bewerten ist auch, dass der AEG Zyklonstaubsauger über ein langes Saugrohr verfügt, das individuell in viele Positionen einstellbar ist. Da ich ziemlich groß bin, hatte ich in der Vergangenheit bei einigen Staubsaugern Probleme mit einem zu kurzen Saugrohr. Anders dagegen der AEG LX8-1-ÖKO, der auch für große Personen gut geeignet ist und sie nicht in gekrümmter Position absaugen müssen. 

Der Aktionsradius des AEG Öko beträgt satte 12 Meter, was bislang definitiv die größte Weite ist, die ich bei einem Staubsauger gesehen habe. Ich schaffe es, eine komplette Etage unseres Hauses abzusaugen, ohne dass ich den Stecker umstecken müsste und schaffe es auch die Treppen hoch bis in die erste Etage mit ihm.

Das Gewicht des LX8-1-ÖKO beträgt ungefähr 7 Kilo - was auf den ersten Blick nicht gerade wenig ist, hier ist aber zu bedenken, dass Zyklonstaubsauger mit hoher Saugleistung auch ordentlich mit Technik bepackt sind. Und mit dem Gewicht hat der AEG unter den Zyklonstaubsaugern eindeutig mit die Nase vorn.

Beim Absaugen ist der AEG sehr wendig, lässt sich durch die Leichtlaufräder gut nachziehen und der Saugschlauch ist an der Halterung am Teleskoprohr schwenkbar.

Warum Öko?

Zum einen besteht der AEG LX8 Öko aus 65 % Recycling Kunststoff. Zum anderen ist er äußerst sparsam beim Stromverbrauch, er verfügt über 800 Watt und hat die Energieeffizienz Klasse A. Im Schnitt verbraucht er 25,8 kW pro Stunde und im Vergleich benötigt er 60 % weniger Strom als ein herkömmlicher 2000 Watt Staubsauger.

Zur Lautstärke: 

Der Staubsauger ist ausgezeichnet mit 75 dB, womit ich als Zahl so zunächst nichts anfangen kann. In der Praxis ist der AEG Öko trotz seiner hohen Saugleistung nicht laut, meine Kinder können sich auf der Couch weiter unterhalten, wenn ich im Wohnzimmer absauge - das war bei meinem alten Staubsauger nicht drin.

Reinigungsleistung:

Hier glänzt der AEG LX8-1-ÖKO. Er reinigt sowohl unsere Hartböden (Parkett, Naturstein, Fliesen und Laminat) perfekt, darüber hinaus werden auch Teppiche restlos sauber. 

Er hat richtig Power an Bord und schafft es, Teppiche bei hoher Leistung anzuheben. Dies lässt sich entweder per Schieberegler am Handgriff direkt während des Absaugens regulieren, oder per Regler direkt am Staubsauger.

Die Saugleistung ist mittels des Reglers auf der Rückseite des Geräts individuell einstellbar, hier stehen insgesamt 13 Stufen zur Verfügung.

Der AEG schafft es locker, groben Schmutz wie Kekskrümel, Sand, Streusel oder die herumfliegenden Holzspäne aus dem Kaninchenkäfig in einem Saugdurchlauf wegzusaugen, auch in den Ecken. 




Auch Staub ist kein Problem, ich habe probeweise Kommoden und schwer erreichbare Ecken mit dem Möbelpinsel abgesaugt und den Staub restlos und ohne Rückstände schnell weg bekommen.


vorher

kurz mit dem Möbelpinsel absaugen
sauber!

Sehr gut: Auch bei fast vollem Staubbehälter lässt die Saugkraft nicht nach, das war bislang mein größter Kritikpunkt bei Staubsaugern. Egal ob mit oder ohne Staubbeutel, irgendwann ließ die Saugkraft sehr zu wünschen übrig, hier hebt sich der AEG Öko positiv aus der Reihe ab.

Zubehör:

An Zubehör sind neben der AeroPro Extreme Bodendüse die AERO Pro 3in1 Multifunktionsdüse und die AERO Pro Parketto Pro Hartbodendüse enthalten. 

Die Aero Pro Multifunktionsdüse finde ich phänomenal- sie ist wandelbar in Polster-, Fugendüse und Möbelpinsel:

AERO Pro 3in1 Multifunktionsdüse

AERO Pro 3in1 Multifunktionsdüse ausgeklappt

Sie hat den Vorteil, dass man nicht mehrere Zubehörteile herum liegen hat und sie im Zweifel permanent suchen muss. Sie wird einfach am Saugrohr in einer Halterung befestigt und ist immer griffbereit. 

Die Parkett Bürste nutze ich permanent, da wir im Wohnzimmer ausschließlich Parkett haben. 



Sie ist sehr effizient bei der Staubaufnahme und gleitet gut über das Parkett, so dass mein Parkett geschont wird.

Die Bodendüse ist je nach Bedarf umschaltbar und passt problemlos unter meine Möbel, auch unter die ziemlich niedrige Couch, da das Gelenk sehr flexibel und fast in jedem Winkel neigbar ist.





Filter:

Der AEG LX-1 Öko verfügt über die sogenannte Clean-Air Filtration und ist mit insgesamt drei leistungsstarken Filtern ausgestattet und somit auch für Allergiker sehr gut geeignet. 

Ein Filter befindet sich auf der Oberseite im der Zyklonturbine und kann einfach abgezogen, abgewaschen und wieder eingesetzt werden.



Der Abluft Filter befindet sich unter der Abdeckung auf der Rückseite des Staubsaugers.



Der dritte Filter befindet sich hinter dem Staubbehälter und sorgt für optimale Filterung mit einer Rate von mehr als 99 %. Es werden auch kleinste Partikel aufgenommen und das ganze ist dadurch Allergiker-freundlich.


.
Der Staubsauger filtert zuverlässig und vor allem auch Feinstaub, den wir hier zur Genüge haben, wenn mein Mann den Kamin (offen) anzündet.

Alle Filter können übrigens problemlos und einfach entnommen werden.

Der Staubbehälter

Der Staubbehälter fasst 1,6 Liter, was eine ganze Menge ist. Er ist groß und komplett durchsichtig, dadurch kann ich jederzeit den Füllstand sehen.





Die Tatsache, dass der Staubbehälter durchsichtig ist kommt mir hier sehr zugute. Ich sauge irgendwie permanent herumliegenden Kleinkram meiner Kinder auf - Haarbänder, Ohrringe, Playmobil, Lego....Wer von uns kennt es nicht. Ärgerlich wird es, wenn ich in meinem Staubsauger mit Beutel auf die Suche gehen wollte- das Entleeren ist wirklich furchtbar und der Staub flog mir jedes Mal um die Ohren.

Anders beim Staubbehälter vom AEG LX8, hier sehe ich meistens schon auf den ersten Blick wo sich das gesuchte Objekt befindet und kann ich einfach heraus fischen, da die Öffnung des Behälters sehr groß ist.

Hier meine Ausbeute nach einigen Minuten Absaugens:





Reinigung des Behälters und der Filter

Den Staubbehälter kann man einfach per Tastendruck abziehen, entleeren und kurz abspülen, ich spüle ihn auch nicht nach jedem Entleeren aus. 

Da die Öffnung des Behälters sehr groß ist und im Saugbehälter selbst kein Filter steckt, ist dies eine sehr schnelle und vor allem saubere Angelegenheit. Der Behälter wird einmal kurz ausgekippt, ohne dass man noch einen Filter heraus pulen muss. 

Der AEG LX8 verfügt über Filter, die nicht ausgetauscht werden müssen, da sie waschbar sind. Auch hier spart man Einiges an Folgekosten ein. Die Filter werden einfach unter Wasser gründlich ausgewaschen, müssen aber komplett durchgetrocknet sein, bevor sie wieder zum Einsatz kommen dürfen.

Aufbewahrung:

Der EG LX8 kann platzsparend verstaut werden, da er nicht sehr groß ist. Darüber hinaus kann er sowohl horizontal als auch vertikal hingestellt werden, für beide Positionen gibt es eine Befestigungsmöglichkeit für das Saugrohr. Der Saugschlauch kann zusätzlich an den Clip, der sich am Saugrohr befindet, befestigt werden. Dadurch passt der Staubsauger sehr gut auch in meinen überfüllten Wandschrank.






Fazit:

Der AEG besticht durch die einfache Handhabung und viele durchdachte Features wie dem sehr großen Aktionsradius, der 3in1 Multifunktionsdüse oder dem sehr großen Staubbehälter.

All dies erleichtert die Arbeit sehr und spart definitiv Zeit ein. Hier kommt auch die hohe Saugleistung ins Spiel, der Staubsauger schafft es locker, Teppiche anzuheben und liefert ein sehr gutes Reinigungsergebnis. Dadurch bin ich schneller fertig und muss nicht ewig bei besonders verschmutzten Stellen hin und her saugen.

Sehr gut ist die Staubaufnahme und die Reinigungsleistung, auch in den Ecken und unmittelbar an Kanten wird es sauber, sowohl grober als auch feiner Schmutz sind für den AEG kein Problem und er saugt alles schnell weg.

Durch die hohe Saugleistung brauche ich insgesamt gerade mal die Hälfte der Zeit, da ich mit dem AEG viel schneller fertig werde. Trotzdem ist der LX8-1-ÖKO sehr sparsam im Stromverbrauch und spart darüber hinaus, da ich keine Staubsaugerbeutel und Filter mehr nachkaufen muss.

Ich bin ausgesprochen zufrieden mit meinem AEG Staubsauger LX8-1-ÖKO und kann ihn klar empfehlen - zumal er auch vom Preis-Leistungsverhältnis her gesehen gut abschneidet.





Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 21.12.2016