Mittwoch, 20. April 2016

Tattoos, Leukämie und DKMS - heute mal etwas sehr Privates

Heute geht es mal um ein für mich ganz besonderes Thema, eigentlich gleich mehrere, ich schreibe einfach mal drauflos.....es geht um Leukämie, Tattoos und sehr Privates.

Tattoos - ein heikles Thema. Es wird ja zum Teil sehr kontrovers diskutiert und es gibt (wie überall im Leben) die verschiedensten Ansichten dazu, und das ist auch gut so.

Ich selbst finde manche schön, manche weniger, einige sind so toll, dass es richtige Kunstwerke sind. Wiederum andere, die einfach hingeklatscht sind und überhaupt keine Aussage transportieren oder überhaupt keinen persönlichen Bezug zur Person haben die sie trägt finde ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich überzeugend.....

Ich selbst wäre aber noch vor etwas mehr als drei Jahren nie auf die Idee gekommen, mich tätowieren zu lassen, bis etwas passierte, das meine bis dato heile Welt zertrümmerte und sie komplett aus den Fugen geraten ließ....


Mein jüngerer und einziger Bruder starb zu dem Zeitpunkt. Mein Bruder war gleichzeitig mein bester Freund und erster Ansprechpartner in allen Lebenslagen, wir hatten ein sehr enges Verhältnis.



Er hatte eine besonders aggressive Form der Leukämie und trotz einer erfolgreichen Stammzellenspende hat er seinen wirklich sehr schweren Kampf gegen den Blutkrebs verloren. 

Das hier so nüchtern in Worte zu fassen kostet mich gerade ziemlich viel Kraft. Ich war lange Zeit überhaupt nicht in der Lage, über diese Zeit und die Bilder im Kopf zu sprechen, ohne zu kollabieren.

Warum ich es trotzdem mache?


Ich möchte daher an dieser Stelle auch die Gelegenheit nutzen und alle eindringlich bitten, sich bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) als Spender registrieren zu lassen oder doch zumindest mal ernsthaft darüber nachzudenken und sich zu informieren!

Für viele Blutkrebspatienten bedeutet eine Stammzellspende die letzte Chance!

Ich hatte mich gleich nach der Diagnose testen und registrieren lassen, kam aber für meinen Bruder als Spenderin nicht in Frage, was mich nochmal völlig aus der Bahn geworfen hatte.

Es hat damals Ewigkeiten gedauert, bis für meinen Bruder letztlich ein passender Spender gefunden werden konnte und es ist wahnsinnig schwer für alle Beteiligten, diese Zeit zu überstehen.

Irgendwann kam die erlösende Nachricht: 

Spender gefunden! Die ganze Familie war im Ausnahmezustand und ich habe dann irgendwann in der schlimmen Zeit beschlossen, mir den Namen meines Bruders auf den rechten Oberarm tätowieren zu lassen.



Dort prangt nun das Tattoo und ich habe es nicht eine einzige Sekunde bereut, auch wenn ich im Job selbst im Sommer lange Ärmel tragen muss, da es in unserer Branche/ Position einfach ein No-Go wäre. 

In Konferenzen und Meetings gibt es einen Dresscode, da passen Tattoos nicht....aber privat fühle ich mich sehr wohl in meiner Haut und meinem Tattoo!



Ich spreche eigentlich nicht gern darüber und die meiste Zeit ist das Tattoo ohnehin bedeckt, aber ich habe irgendwann der Zeitschrift LISA im Rahmen eines Specials über Tattoos meine Geschichte erzählt.




Der Text ist übrigens nicht ganz richtig, ich war einige Tage verreist, als mich die Nachricht erreichte, dass es meinem Bruder sehr schlecht geht. Vor meiner Abreise hatten mir die Ärzte noch versichert, es ginge bergauf und ich könnte ruhigen Gewissens ein paar Tage mit meinen Kids wegfahren.

Als der Horror Anruf kam, habe ich meine Siebensachen gepackt, mich ins Auto gesetzt und bin 1400 Kilometer nach Hamburg durchgefahren (so schnell konnte ich keinen Flug mehr bekommen). Kaum war ich zu Hause, bin ich sofort ins UKE Hamburg gehechtet, wo ich die nächsten Tage campiert habe.

Ich bin auch jetzt nach der langen Zeit glücklich mit meinem Tattoo und bin froh, diesen Schritt gewagt zu haben! Ich werde täglich schon beim Aufstehen und Blick in den Spiegel an meinen Bruder erinnert, was anfangs ehrlich gesagt ziemlich schwer zu ertragen war.....

Und für diejenigen unter Euch, die vielleicht auch mit einem Tattoo liebäugeln- es hat nur ein klein wenig weh getan.

Mittlerweile möchte ich das Ganze auch noch etwas erweitern und verschönern lassen, mir schweben da Blumen oder Ähnliches vor, vor allem möchte ich ein bisschen Farbe - kreative Ideen nehme ich gerne entgegen!

Vor allem aber möchte ich mein Tattoo nicht mehr missen und meine Bitte an Euch alle: Bitte registriert Euch!


Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 20.04.2016

Kommentare:

  1. Hallo Mihaela,

    ich finde es gut, dass Du über Deine Gefühle und dieses Thema sprichst und die Leute informierst. Über eine Registrierung werde ich nachdenken und viell.sogar machen, denn ich weiß wie es ist, wenn Menschen krank sind.

    Es gab in unserer Familie gleich 5 mal Krebs und das in meinem ganz engem Umfeld, daher kann ich Deine Bitte gut verstehen !

    Ein Tattoo muss Dir gefallen und niemanden anderes und wenn es Dir hilft damit umzugehen, dann ist es ein schönes Tattoo.

    Mein Vorschlag, weil es um einen Mann geht ;) blaue Rosen noch daran zaubern ;)

    Einen wunderschönen Tag
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,

      vielen Dank für Deine lieben Worte, ja, das mit dem Tattoo hilft tatsächlich....Blaue Rosen hört sich gut an!

      Krebs ist einfach Sch..... egal in welcher Form, wenn es dann aber auch noch ganz junge Menschen oder sogar Kinder trifft, könnte ich losheulen.

      Löschen
  2. Hallo Mihaela,

    Das war ein sehr trauriger Bericht, der mich nachdenklich gemacht hat.
    Ich hoffe, es bewegt etwas bei all denen, die ihn gelesen haben. krebs ist eine grausame krankheit, ich habe meine Eltern dadurch verloren. Ich denke audf jeden Fall über eine Registrierung nach!

    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,

      vielen Dank für Deine Worte! Das mit Deinen Eltern tut mir sehr leid, Krebs ist einfach nur schrecklich :-(

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  3. Hallo Michaela,

    es tut mir sehr leid um deinen Bruder und wie doof das abgelaufen ist mit dem Urlaub und so. Tattoos hatten für mich immer schön einen speziellen Reiz und ich habe keines, welches für mich nicht in einer Beziehung steht. Schöner, wenn auch trauriger Post.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Tanja! Ich weiß, ich habe Deine Tattoos schon das eine oder andere Mal auf Fotos bewundert!

      Löschen
  4. Hallo Mihaela,

    ich habe deinen Bericht gelesen und dieser hat mich sehr berührt!
    Ich bin jetzt kein großer Freund von Tattoos, weil ich finde je älter man wird umso unschöner werden sie, aber was Du gemacht hast ist nicht nur eine Erinnerung, sondern auch eine innige Verbundenheit zu Deinem verstorbenem Bruder, was ich wiederum sehr Gut finde.
    Leider habe ich mich noch nicht registrieren lassen, was ich jetzt ganz sicher nachholen werde.

    Danke für Deinen doch sehr persönlichen und nachdenklich stimmenden Bericht!

    Liebe Grüße, Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ralf,

      vielen Dank! Ich war vorher weder dafür noch dagegen, aber habe auch selbst nie für mich in Erwägung gezogen, mir ein Tattoo zuzulegen, immerhin ging ich schon auf die 40 zu...

      Und jetzt bin ich froh über diesen Schritt, ich habe die Erinnerung an ihn immer sichtbar bei mir, nicht nur im Kopf.

      Ganz liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  5. Hallo Mihaela, ein sehr privater und sensibler Post von dir, der mich nachdenklich gestimmt hat. Deine Geschichte hat mich sehr berührt und ich kann mir vorstellen, dass dich diese Zeilen viel Kraft gekostet haben. Alles Gute und Liebe, Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela,

      vielen lieben Dank! Ja, Kraft hat es mich definitiv gekostet und ich habe auch lange gezögert, etwas zu dem Thema zu schreiben....

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  6. Da kullern mir die Tränen. Ich drück dir weiterhin die Daumen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das ist so lieb von Dir Süße <3 !

      Löschen
  7. Hallo Mihaela, das tut mir so sehr Leid. Ich habe dein Tattoo bereits auf Fotos gesehen, hätte es aber nie für möglich gehalten dass so eine traurige Geschichte dahinter steckt. Ne znam sta bi rekla, uf..najezim se uvek od takvih tema i nemam reci... Saljem ti zagrljaj!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vesna,

      vielen Dank für Deine lieben Worte!

      Hvala ti puno, i meni je tako kad cujem od drugih takve stvari pa jednostavno neznam sta reci....

      Ljubim te i tebi saljem zagrljaj!

      Löschen
  8. Liebe Mihaela,

    das ist so unendlich traurig und es tut mir so leid. Das muss ein furchtbares Gefühl sein, zuzuschauen, nicht helfen zu können und jemanden, den man so sehr liebt, gehen lassen zu müssen. :(

    Ich bin schon lange bei der DKMS registriert und würde nicht eine Sekunde zögern, wenn ich jemandem helfen könnte.

    Dein Tattoo ist etwas ganz Besonderes. Ich selbst trage keins, kann aber vollkommen verstehen, dass du es hast machen lassen.

    Ich drücke dich - liebste Grüße - Tati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tat,

      vielen Dank für Deine lieben Worte, ja, es ist furchtbar und nicht in Worte zu fassen. Könnte jetzt schon wieder heulen....

      Ich finde es wahnsinnig toll, dass Du bei der DKMS registriert bist :-)

      Ich drücke Dich zurück, dicken Kuss
      Mihaela

      Löschen
  9. Ach Mihaela, das tut mir so unendlich leid für Dich und Deine Familie, dass ihr so einen schweren Schicksalsschlag erleben musstet :-(
    Ich find das übrigens eine prima Idee, eine bleibende Erinnerung wie ein Tattoo zu schaffen und warum nicht auch noch erweitern...vielleicht Engelsflügel?

    Liebe Grüße, Häsin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Häsin!

      Ja, das war und ist ein Schlag, als mir irgendwann nach Jahren mal gesagt wurde, dass ich Einzelkind bin.....kam der nächste Zusammenbruch.

      Engelsflügel finde ich auch schön, da habe ich noch gar nicht dran gedacht!

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  10. Oh was für eine traurige Geschichte. Das tut mir sehr leid mit deinen Bruder. Aber so eine Tattoo ist bestimmt eine schöne Erinnerung. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, das Tattoo (so blöd es klingt) gibt mir persönlich Kraft.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  11. Das ist sehr traurig... und tut mir unendlich leid. Ich bin schon seit Jahren registriert, bekam sogar einmal eine Nachricht, ich solle mich "bereithalten" - die weitere, tiefergehende Prüfung passte dann doch nicht.
    Ich hoffe, dass sich ganz ganz viele registrieren lassen und somit vielen anderen geholfen werden kann.
    Drück Dich
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir liebe Christa. Ich finde es toll und bewundernswert, dass Du und auch viele andere schon registriert seid und bereit wäret, sofort zu helfen!

      Ganz liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  12. Liebe Mihaela,
    wie traurig! Krebs ist ein A... ! Wir hatten den auch schon in der Familie, das haut einen um. Tut mir sehr leid! Ich bewundere dich, welch positive Ausstrahlung du dir bewahrt hast. Und wenn dein Tatoo dir dabei Kraft gibt, dann ist das gut so. Das ist eine sehr persönliche Entscheidung.
    Wir sind immer noch dabei eine ausführliche Patientenverfügung zu erstellen. Da ist die Registrierung, sowie Organspende mit auf dem Plan. Ich hoffe, dass die schnelllebige Zeit uns nicht noch länger aufhält. Danke dir für den Denkanstoß!
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für die lieben Worte Tanja! Krebs ist einfach nur schrecklich und wenn es so junge Menschen oder gar Kinder trifft, könnte ich einfach nur heulen....

      Das mit der Patientenverfügung ist unglaublich wichtig, mein Bruder hatte sich auch mit dem Thema Organspende nie auseinander gesetzt, so dass wir dann auch noch an solche Dinge denken mussten und Entscheidungen treffen mussten....

      Ganz liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  13. Liebe Mihaela,

    ich finde es fürchterlich, wenn Jemand sterben muss und ihm vielleicht geholfen werden könnte, wenn...

    Ich habe mich damals auch registrieren lassen wollen, aber nach eingehender Prüfung wurde ich abgelehnt. Ich war damals wie vor den Kopf gestoßen, weil ich so gern helfen wollte und habe mich noch an verschiedene weitere Institutionen gewandt und gebeten, dass ich doch in die Spenderkartei aufgenommen würde. Aber wenn einmal feststeht, dass du nicht in Frage kommst, hört dir Niemand mehr zu. So ist das leider.

    Aber ich würde auch alle, die es können, sich registrieren lassen. Man kann helfen oder wenigstens versuchen zu helfen. Und jeder Versuch ist mehr als genug.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      allein schon der Wille zählt! Die haben eben sehr strenge Kriterien, wer als Spender in Frage kommt und die meisten Punkte kann ich nachvollziehen.

      Für mich hat sich das Thema auch erledigt, denn mit meiner schweren chronischen Erkrankung darf ich auch nicht spenden, was mich im ersten Moment fertig gemacht hat, letztlich aber eben Sinn macht...

      Ganz liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  14. Liebe Mihaela,

    ich kann sehr gut nachempfinden wie man sich fühlt wenn ein Familienmitglied stirbt. Der Krebs hat leider auch schon sehr viele meiner Verwandten in den Himmel geschickt, zu viele.

    Das du dir ein Tattoo mit dem Namen deines Bruders hast machen lassen finde ich total toll. So hast du ihn nicht nur im Herzen sondern siehst auch jeden Tag im Spiegel seinen Namen. Das ist vielleicht manchmal wirklich schwer, aber das heißt auch das ein Teil seiner Seele in dir weiterlebt.

    Wenn bei mir ein Anruf oder eine Nachricht käme das ich als Spender in Frage käme würde ich auch keine Sekunde zögern. Man selbst hat dann irgendwie ein Menschenleben in den Händen und da gäbe es für mich nur eine Entscheidung. Ja!

    Ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute meine Liebe <3 und es ist echt bewundernswert das du so offen darüber schreiben kannst.

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      danke Dir für diese tollen Worte! Ja, es hilft mir wirklich und ich freue mich, dass ich damals den Schritt gewagt habe.

      Krebs ist irgendwie immer und ständig präsent und ich finde es toll, wenn sich jemand hinstellt und sagt, ich würde ohne zu zögern helfen, Hut ab!

      Ich wünsche Dir auch alles Liebe, ich habe eine ganze Weile gebraucht, das zu verarbeiten.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  15. Hallo Mihaela,

    ich bin schon viele Jahre bei der DKMS registriert. Vor einigen Wochen gab es in unserer großen Firma einen Aufruf sich testen zu lassen, da eine Kollegin an Leukämie erkrankt ist und dringend einen Spender braucht. Viele Kollegen haben sich daran beteiligt, ob jemand gefunden wurde, weiß ich nicht.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich richtig toll! Auch die Beteiligung in Deiner Firma für Eure erkrankte Kollegin, solche Aktionen finde ich jedes Mal überwältigend und allein der Wille und Hilfsbereitschaft bedeuten den Betroffenen unheimlich viel- sie stehen einfach nicht so alleine da. Hoffentlich findet sich bald ein passender Spender für Deine Kollegin!

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  16. Liebe Mihaela,
    ich hatte dir vor zwei Tagen einen ellenlangen Kommentar hier geschrieben, aber der scheint nicht angekommen zu sein :-(
    Es tut mir sehr leid, dass du deinen Bruder so früh an so eine schlimme Krankheit verlieren musstest. Ich weiß wie es ist, wenn ein nahestehender Mensch schwer und letztendlich tödlich erkrankt, wie hilflos man sich fühlt. Ein Tatoo wäre für mich nicht das Richtige, ich mag Tatoos nicht (bei mir, bei anderen sind sie mir egal), aber jeder findet seinen eigenen Weg, mit Trauer umzugehen und ich kann deinen durchaus nachvollziehen.
    Mein Mann war lange bei der DKMS registriert, wurde aber vor ein paar Jahren wegen seiner Diabetes "aussortiert". Ich hatte mich seinerzeit aus bestimmten Gründen bewusst nach langer Überlegung dagegen entschieden, bin aber seit meinem 18. Lebensjahr Organspenderin im Falle eines Falles. Solche Dinge sind ganz wichtig und ich finde es gut, dass du darauf aufmerksam machst.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      vielen Dank für Deine lieben Worte! Für mich persönlich wäre bis dato auch kein Tattoo in Frage gekommen, aber jetzt bin ich glücklich damit. Ich denke, jeder ist anders und jeder muss für sich selbst entscheiden, wie und ob er helfen möchte.

      Bei vielen ist einfach das Problem, dass Infos fehlen oder Horror Geschichten in den Köpfen herum spuken.

      Ich selbst komme mit meiner Krankheit als Spenderin auch nicht mehr in Frage, was ich sehr schade, aber verständlich finde.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  17. So ein Verlust ist schwer zu ertragen. Deine Art der Erinnerung finde ich toll. Ich habe zwar kein Tattoo, bin aber bei der DKMS registriert:-) LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich sehr schlimm - auch nach so langer Zeit....

      Toll, dass Du registriert bist!

      Löschen
  18. Liebe Mihaela,

    ich war lange nicht mehr in deinem Blog und bin zutiefst erschüttert über deinen Verlust. Mein herzliches Beileid.

    Deine Entscheidung für ein Tattoo zum Gedenken finde ich sehr schön. Ich selbst habe mir vorletztes Jahr aus ähnlichen Gründen eines im Nacken stechen lassen. Zum Glück bin ich Freiberufler, da stört es niemanden. Und wenn doch, wäre es mir auch egal - wir schreiben das Jahr 2016.

    Als Stammzellenspenderin komme ich leider nicht infrage, ich habe das schon vor Jahren testen lassen. Denn auch ich bin der Meinung, dass sich jeder registrieren lassen sollte. Durch deinen Aufruf kommen hoffentlich noch viele Menschen auf dieselbe Idee.

    Alles Liebe

    Sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sissi,

      ich danke Dir sehr!

      Du hast recht - aber es gibt immer wieder Gemüter, die sich an Tattoos stören. Aber wie Du so schön sagt: Es ist mir egal.

      Ich selbst komme wegen einer chronischen Erkrankung auch nicht (mehr) in Frage, was mich anfangs ziemlich mitgenommen hat.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  19. So eine Verlust ist wirklich schrecklich :(
    es tut mir wirklich sehr leid für dich und deine Familie !
    Ich finde es toll, dass du mittlerweile damit offen umgehen kannst und eueren Schicksalsschlag nutzt, um andere auf die Krankheit aufmerksam zu machen !! ich selber bin auch registriert !!
    Ganz liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      vielen Dank für Deine lieben Worte. Es hat lange gedauert, bis ich überhaupt darüber sprechen konnte, aber mittlerweile ist es mir eine Herzensangelegenheit, auf die Krankheit und die Stammzellenspende aufmerksam zu machen.

      Ich finde es toll, dass Du registriert bist!

      Ganz liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen