Freitag, 22. Januar 2016

Slendertone Abs Bauchgürtel Test - Fazit nach 4 Wochen!

Ich habe vor längerer Zeit den Abs Bauchgürtel von Slendertone über die Zeitschrift ELLE getestet und damals auf meinem alten Blog darüber berichtet, den es nun leider nicht mehr gibt.

Ich habe meinen Slendertone Bauchgurt nun wieder hervor gekramt, denn auch wenn es momentan Wetter technisch ganz und gar nicht danach aussieht:

Der Frühling ist im Anmarsch und mein Winterspeck am Bauch soll weg.

Ich habe damals nach einer mehrwöchigen Testphase für den Abs Bauchgürtel von Slendertone ein Resümee gezogen.

Ich muss noch vorweg sagen, dass ich zwar keine Gewichtsprobleme habe.

Ich bin aber auch überhaupt keine Sportskanone und sitze beruflich viel im Büro.





All das unterstützt meine Problemzone Bauch; drei Schwangerschaften haben ihr übriges getan.


Ich habe ja bereits einige Male über meine Erfahrungen mit dem Slendertone Abs Bauchgürtel berichtet.

Meine erklärten Ziele in der 30-tägigen Testphase waren:

"Ran an den Speck und auf zum Muskeltuning!"





"Ich möchte einen festeren, strafferen Bauch- möglichst bald!"

Inbetriebnahme:

Zunächst habe ich das Gerät ausgepackt, wobei der erste Eindruck schon sehr positiv war.

Eine tolle Verpackung, der Bauchgürtel selbst hat ein schönes Design und ist sehr flach, man kann ihn also problemlos unter der Kleidung "verstecken".

Er ist so flach, dass er überhaupt nicht großartig aufträgt oder auffällt:




Der Bauchgurt arbeitet.....

Ich habe den Bauchgurt hauptsächlich zu Hause verwendet, zum Beispiel während des Kochens oder beim Putzen, aber auch einfach mal beim Fernsehen oder Telefonieren.

Wenn ich in Bewegung bin, merke ich, dass sich Effekt des Muskeltunings noch deutlich verstärkt.


Im Lieferumfang enthalten sind der Bauchgürtel und die Gelpads, die dazugehörige Steuereinheit sowie das Netzteil zum Aufladen der Steuereinheit.




Außerdem beigelegt ist eine sehr ausführliche Gebrauchsanweisung in mehreren Sprachen und eine präzise, bebilderte Kurzanleitung.

In der Bedienungsanleitung ist sehr schön dargestellt, wie man den Bauchgürtel in Kombination mit Crunches verwendet.

Es wird ausführlich beschrieben, außerdem sind die Beschreibungen ganz anschaulich bebildert.

Die linke und rechte Seite des Gurtes kann man getrennt voneinander bedienen, es sind insgesamt 10 Trainingsprogramme vorhanden.

Es gibt sieben passive Programme (ohne körperliche Aktivität) und drei aktive Programme (mit Aktivität).

Insgesamt gibt es 150 Intensitätsstufen, die per Steuereinheit je nach Wunsch reguliert werden können.

Steuereinheit:

Der Slendertone Bauchgurt hat eine Steuereinheit, die wiederaufladbar ist und der Akku ist wirklich sehr langlebig! Ich habe ihn bisher nur 3 Mal aufladen müssen und das bei sehr regelmäßiger Anwendung.

Die Steuereinheit erzeugt Signale, die über den Gürtel und die Gelpads an die Muskeln geleitet werden. Dadurch kontrahieren diese.





Das Schöne an der Steuereinheit ist, dass diese auch für andere Slendertone Produkte verwendet werden kann - zum Beispiel gibt es auch Armmanschetten oder Shorts für einen strafferen Po und man muss nicht jedes Mal das komplette Set kaufen.

Nach dem Auspacken und dem erstmaligen Aufladen der Steuereinheit (2-3 Stunden) konnte es auch schon losgehen:

Gerät einschalten, gewünschte Stufe einstellen und losgetunt!

Und dann konnte es auch schon losgehen. Ich habe mir den Bauchgurt umgelegt, wobei ein Pad quer über dem Bauchnabel verläuft, sowie jeweils ein Pad im Taillenbereich.

Es handelt sich hierbei um Gelpads, die sehr schön auf der

Haut haften.





Ich habe leicht begonnen im ersten Programm bei Stufe 25 und mich dann langsam hochgearbeitet.

Das Programm dauerte 20 Minuten und der Gurt schaltete nach Ende automatisch ab.

Ich habe schon nach einer Weile gemerkt:

Da tut sich was!

Die Muskeln wurden stimuliert und zogen sich zusammen, aber es wurde nicht unangenehm. Ich habe richtig gespürt, wie die Muskeln arbeiten.


Ich habe den Bauchgurt das erste Mal während des Kochens verwendet, so war ich einerseits in leichter Bewegung und habe gleichzeitig die Bauchmuskeln "bearbeitet".

Das Gefühl während des Trainings ist angenehm, ich habe zwar Kontraktionen verspürt, aber im positiven Sinn.

Es war ein richtiges "WOW- Gefühl" und ich merkte gleich-da tut sich etwas!

Hier auf dem Foto trage ich den Gurt während des 


Couchings :-)

Ich habe das Gefühl, es werden Muskeln bearbeitet, die ich lange nicht wirklich genutzt habe.....

Unangenehme Nebeneffekte wie schlimmen Muskelkater nach dem Training oder Hautirritationen von den Gelpads hatte ich keine. Lediglich in den ersten paar Tagen hatte ich einen leichten Muskelkater, der aber nach einer Woche nicht mehr aufgetreten ist.

Kurzanleitung:

Zunächst müssen die Elektroden an der gewünschten Position auf dem Gürtel angebracht werden, die Punkte sind je nach Bauch/ Taillenumfang sehr variabel (Gürtel Größe 61-112 cm).

Das gewünschte Programm aussuchen, dabei hat man die Qual der Wahl:


  • 10 Programme, inklusive Sport und Ausdauertrainingsprogramm
  • 150 Intensitätsstufen
  • Auf- und Abwärmphasen für eine angemessene Muskelbeanspruchung
  • Patentierte 3-Elektrodenplazierung -ein um die Taille auf dem Bauchnabel und zwei auf beiden Bauchseiten positioniert


Außerdem gibt es einen 30-Tage-Plan, in dem festgelegt ist, wie, wann und mit welcher Intensität trainiert wird. Natürlich kann man abweichend davon einen eigenen Trainingsplan erstellen, nicht jeder verträgt Intensitätsstufe 150.



Ich habe mich an den Plan gehalten und habe in der ersten Woche leicht begonnen und habe am 2 und 4. Tag Ruhetage eingelegt. In der zweiten Woche stieg die Intensität auf 80, in der dritten Woche war ich dann am letzten Tag bei 120 angelangt.
Und hier hatte ich tatsächlich am Folgetag zum ersten Mal einen richtig schönen Muskelkater. Mein Bauch war richtig fest!

Nach zwei Wochen Testen

war mein Bauch tatsächlich etwas flacher geworden und fühlte sich insgesamt straffer an, das konnte ich auch sehen. Neben meinen Übungen und Crunches verwende ich jetzt den Bauchgurt zur zusätzlichen Unterstützung.
Während vorher trotz regelmäßigem Trainings kaum sichtbare Veränderungen da waren, hatte ich jetzt erste richtige Erfolge. Mein Taillenumfang maß fast 1 cm weniger als vorher.

Ergebnisse nach 4 Wochen Testen:

Der Taillenumfang ist mittlerweile 2,5 cm weniger, die Bauchdecke insgesamt deutlich straffer und fester. Es gibt einen ganz klaren Vorher-Nachher-Effekt, ich denke, das hätte ich in dieser kurzen Zeit nur mit Workout und Crunches nicht geschafft!

Vor allem die fiesen schrägen Bauchmuskeln sind fester, da wirkt der Bauchgurt wirklich unterstützend und erleichtert das normale Training.

Es hat insgesamt sehr viel Spaß gemacht den tollen Bauchgurt zu testen und zu beobachten, welche Veränderungen an der Bauchmuskulatur in doch relativ kurzer Zeit stattfinden!

Ich muss zugeben, dass ich anfangs doch etwas skeptisch war, ob ich in relativ kurzer Zeit meinen Bauch in Form bringen kann, aber ich wurde eines Besseren belehrt.

Der Sommer kann kommen!

Eigentlich hatte ich nicht vor, irgendwelche Fotos der Ergebnisse zu zeigen und habe daher auch keine gemacht.

Aber die Fotos aus einem Urlaub kurz nach der Testphase sprechen für sich:


Fazit:

Ich kann den Bauchgurt eindeutig weiter empfehlen, da er bei mir deutlich sichtbare und fühlbare Resultate in der von Slendertone versprochenen Zeit verschafft hat!

Allerdings sollte der Bauchgurt nicht als Wundermittel gesehen werden, der alles allein erledigt- begleitende Workouts und Crunches sollten und müssen sein!

Ich habe mir ein eigenes Trainingsprogramm aufgestellt, ich mache jetzt mehrmals die Woche Sit-Úps und nutze den Slendertone Bauchtrainer. Das lässt sich sogar in meinen strammen Zeitplan integrieren und ist sehr effektiv.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Bauchgurt und möchte mich nochmal sehr bedanken, dass ich testen durfte!





Verfasst von Mihaela. Zuletzt geändert am 21.01.2016

Kommentare:

  1. Cooles Teil. Das wäre echt was für mich. Ich kann mich momentan überhaupt nicht aufrappeln irgendwas zu tun.
    Hab ein schönes Rest We.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht bei mir genauso aus....im Winter bin ich völlig antriebslos und der schöne Bauch verabschiedet sich :-)

      Dir einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  2. Dein Bauch sieht doch fantastisch aus....konnte bisher nicht glauben, das so ein Gürtel wirklich was bringt. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Aber meine Situps habe ich auch konsequent durchgezogen.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  3. Hey meine Liebe,

    das ist ja mal eine tolle Mitteilung, dass solche Dinger tatsächlich etwas bringen. Ich muss so ein Teil wohl auch mal genauer unter die Lupe nehmen. ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke aber, dass Disziplin und Übungen aber definitiv dazu gehören, wenn man sich das Teil umschnallt und nur auf der Couch liegt, dürfte es schwierig werden....Aber das Ergebnis ist wirklich gut. Ohne Gurt und nur mit Übungen hätte ich den Bauch wohl so nicht hinbekommen.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  4. Du siehst super aus, besonders auch am Bauch *zwinker, da kann ich nicht ganz so zur Zeit mithalten :) *lach... ich benötige unbedingt auch so einen Gürtel ! Super Bericht ;) Danke für den Tipp !

    LG und schicken Abend
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also im Moment sieht es noch nicht so aus....Winterzeit eben :-)Aber ich arbeite daran

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  5. Huhu Mihaela,

    zum Glück ist dein Blog wieder erreichbar. Schlimm sowas!

    Also mal ganz ehrlich, dein Bauch ist eine Zumutung..... für all diejenigen, die einen Speckbauch haben. Hahaha, nee Spaß beiseite. Wow, ich bin beeindruckt. So würde ich wohl nie mehr aussehen, Respekt!!!

    Bei mir würde auch ein solcher Gürtel nix mehr ausrichten. ;)

    Einen guten Start in die Woche und herzliche Grüße - Tati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke TaTi :-D Im Moment ist mein Bauch keine Zumutung mehr, da haben sich die Weihnachts-und Wintersünden festgesetzt, aber ich arbeite (wieder) dran, das würde bei Dir bestimmt auch klappen

      Zum Glück läuft der Blog wieder, ich stand schon kurz vorm Kollaps!

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen
  6. Hi Michaela, toller Testbericht.
    Mich würden vor allem die Langzeiterfährugen mit dem Gerät interessieren. So ein Gerät kann ja eigentlich kein richtiges Training ersetzen. Sollte nur als Zusatz eingesetzt werden.

    Trainierst du immer noch fleißig? :)

    VG aus dem Rheinland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vielen Dank :-) Ich gebe Dir da recht, ohne Sport wird der Bauchgurt wohl nicht viel bringen, ist aber eine sehr gute Ergänzung und Unterstützung. Ich habe den Bauchgurt ja nun schon sehr lange und muss sagen, ich möchte ihn nicht mehr missen. Ich nutze ihn beim Sport, aber auch einfach so zum Beispiel während der Hausarbeit.

      Liebe Grüße
      Mihaela

      Löschen